Lokalsport: WRW-Regionalligist auf Kurs Richtung "Vize"

Lokalsport: WRW-Regionalligist auf Kurs Richtung "Vize"

Regionalliga: WRW Kleve - DJK Blau-Weiß Annen 7:7. Mit einem 7:7 gegen die DJK Blau-Weiß Annen bleiben die Regionalligadamen von WRW Kleve weiterhin auf Kurs Richtung Vizemeisterschaft.

Regionalliga: WRW Kleve - DJK Blau-Weiß Annen 7:7. Mit einem 7:7 gegen die DJK Blau-Weiß Annen bleiben die Regionalligadamen von WRW Kleve weiterhin auf Kurs Richtung Vizemeisterschaft.

"Wir haben wieder eine kämpferisch starke Leistung gezeigt und in den wichtigen Momenten die Nerven behalten", freute sich Klaus Seipold mit seinem Team, das am Sonntag von Aya Umemura angeführt würde. Der Gegner musste unterdessen auf die Chinesin Haoyue Yang verzichten, da es vor dem Doppelspieltag für die Blau-Weißen zu einem Konflikt mit der Spielerin kam.

Nach der ersten Hälfte der Partie führten die Gastgeberinnern knapp mit 4:3. Ein Zähler aus dem Doppel von Umemura und Lisa Michajlova, ein Einzelerfolg von Umemura gegen Narine Antonyan sowie ein Doppelschlag im hinteren Paarkreuz durch Michajlova und Mara Lamhardt standen einer Pleite von Pia Dorißen gegen Oxana Fadeeva, einer Doppelniederlage von Dorißen/Lamhardt und der ersten Rückrundenniederlage von Umemura gegen Fadeeva gegenüber.

"Wie schon im Hinspiel duellierten sich Fadeeva und Umemura auf hohem Niveau, aber auch dieses Mal hatte Aya das Nachsehen", so Seipold. Weil Dorißen ihren Sieg gegen Antonyan aus der Hinrunde nicht wiederholen konnte, stand es 4:4, bevor die Gäste erstmalig mit 6:5 in Führung gingen. Diese hielte nur kurzzeitig, denn Umemura schickte Hermi zum 6:6 nach Hause. Der Fokus lag im Endspurt auf dem Spiel zwischen Dorißen und Isensee, denn hier galt die Kleverin als Favoritin. Doch als Dorißen mit 1:3 unterlag, war es an Lamhardt, einen Überraschungssieg gegen Antonyan zu landen.

Diese Aufgabe nahm Lamhardt zunächst überzeugend an und zog mit 2:0 davon, ehe die DJK-Akteurin auf 2:2 herankam. Satz fünf verlief klar für Lamhardt, die bis zum 10:5 dominierte. Doch Antonyan gab nicht auf und glich zum 10:10 aus. Gute Nerven und ein Kantenball brachten das 12:10 und das umjubelte 7:7. Nächste Woche kommt der SC Blau-Weiß Ottmarsbocholt nach Kleve. Gegen den Tabellenletzten sollen zwei Punkte her.

  • Tischtennis : Titel an Klein und Bauer

Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt haben die Damen von WRW Kleve in der Oberliga und Verbandsliga erspielt. Beide Teams gingen beim DJK Holzbüttgen an die Tische. Für die Oberliga-Vier gab es ein 8:4, für die Drittvertretung ein überraschendes 7:7-Unentschieden.

"Das waren super Leistungen von beiden Teams", freute sich Mannschaftsbetreuer Klaus Seipold, der vor allem die Reserve im Blick hatte. Hier gab es in den Doppeln zunächst eine Punkteteilung, weil Mara Lamhardt/Liza-Marie Siegmund im fünften Satz unterlagen, während Maria Beltermann/Marion Klußmann im Entscheidungssatz gewannen. Danach brachten Beltermann und Siegmund ein schnelles 3:1, bevor Klußmann das 3:2 hinnehmen musste. Vier Siege in Folge ließen die WRW-Damen auf 7:2 davonziehen. Bis der Matchball verwandelt wurde, dauerte es aber noch. Denn Klußmann und Siegmund unterlagen in ihren Duellen, bevor Lamhardt den Schlusspunkt setzte.

Herausragend war das Unentschieden der jungen Mädchenmannschaft gegen den Tabellenersten. Nefel Ari, Marie Janssen, Maja Marbach und Hannah Stemmler sowie Coach Pia Dorißen gehörten zur Erfolgsvier. Das Team zeigte vor allem eine kämpferisch starke Leistung, denn zwischenzeitlich lagen sie mit 4:7 hinten und Ari hatte bereits Matchbälle gegen sich, hielt ihr Team aber im Spiel. Beim 5:7 putzte Stemmler völlig überraschend Almut Pigerl mit einem glatten 3:0 vom Tisch und bereitete das Unentschieden vor, weil der Erfolg von Janssen über Cindy Schöler nur noch Formsache war. "Das dürfte für unsere Mädels der Klassenerhalt gewesen sein", sagt Dorißen.

Stemmler und Janssen holten je zwei Zähler, Ari und Marbach je einen und das Doppel Ari/Stemmler.

(RP)
Mehr von RP ONLINE