Lokalsport: WRW muss Kittenberger ersetzen

Lokalsport : WRW muss Kittenberger ersetzen

Tischtennis: Verbandsligist DJK Rhenania Kleve ist klarer Favorit im Heimspiel gegen Bayer Uerdingen III. WRW Kleves Oberliga-Damen empfangen heute den TV Voerde.

Herren-Verbandsliga

Johannes Kirchner (DJK Rhenania Kleve). Foto: Stade

PSV Oberhausen - WRW Kleve, Sa. 18.30 Uhr. Erneut ohne ihre Spitzenspieler müssen die Verbandsligaherren von WRW Kleve auskommen, wenn sie am Samstagabend beim Post SV Oberhausen gastieren. Denn Hiroshi Kittenberger ist dann noch immer beruflich bei der Jugend Weltmeisterschaft in Shanghai im Einsatz. "Wir hoffen trotzdem, dass wir das Spiel eng gestalten", hält WRW-Spieler Martin Gorczynski am Optimismus fest. "Klar ist es mehr als ungünstig, dass wir gerade jetzt auf ihn verzichten müssen. Aber wenn wir alle einen guten Tag erwischen, dann glaube ich gegen Oberhausen an unsere Chance." Durch das Fehlen von Kittenberger musste die WRW-Sechs am vergangenen Spieltag die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Kontrahent war, wie der Post SV Oberhausen, mit dem TuS 08 Rheinberg ein Gegner im Kampf um den Aufstieg. Der Post SV konnte durch die Pleite der Klever die Tabellenspitze übernehmen. Allerdings haben die Oberhausener auch schon gegen Rheinberg verloren, sodass der kommende Gegner schwächer zu sein scheint als der TuS.

DJK Rhenania Kleve - SC Bayer Uerdingen III. Mit einem Heimspiel gegen den SC Bayer Uerdingen III beenden die Klever DJK-Herren am Wochenende die Hinrunde. Zur Austragung kommt das letzte Heimspiel der Rhenania in der Turnhalle der Realschule Kleve am Sonntag um 11 Uhr. Nach den überraschenden Punktgewinn im Kreisderby beim SV Walbeck wäre gegen die Drittvertretung aus der Seidenstadt alles andere als ein deutlicher Sieg eine Überraschung. DJK-Eigengewächs Johannes Kirchner: "Gegen Uerdingen III stehen wir vor einem Pflichtsieg. Die dritte Bayer-Mannschaft ist in der Verbandsliga überfordert!" Während die gastgebende Sechs vor dem Abschluss der Hinrunde in der Tabelle den sechsten Rang belegt, ziert Bayer mit 0:20- Zählern abgeschlagen das Tabellenende. Nach dem neunten Rang im Vorjahr musste das Team um Mannschaftsführer Rolf Schages zur neuen Saison mit Sebastian Rangs, Rainer Kopittke, Alexander Döweling, Jan Wlodarek und David Friedrich gleich fünf Leistungsträger ersetzen und spielt in der neuen Spielzeit in der Verbandsliga mehr oder weniger mit einer Kreisligamannschaft auf. Bis auf Dominik Schages (drei Einsätze) und Ilija Prentowski (zwei Einsätze) gingen alle weiteren Bayer-Spieler in der abgelaufenen Spielzeit noch in der Kreisliga B des Kreises Krefeld auf Punktejagd. Wie überfordert die Gäste wohl auch bei der Klever Rhenania sein werden, zeigt ein Blick auf das Spielverhältnis. Von 90 Einzelbegegnungen konnte das Tabellenschlusslicht gerade mal sieben zu seinen Gunsten entscheiden.

Damen-Oberliga

WRW Kleve 3 - TV Voerde, Sa. 18.30 Uhr. Zum letzten Spiel der Hinrunde empfängt Oberligist WRW Kleve 3 am Samstagabend den TV Voerde. Die Kleverinnen wollen vor der Winterpause noch einmal einen Sieg verbuchen. "Auch wenn wir gerade auf Rang drei stehen: Das ist für uns ein Duell mit einem weiteren Abstiegskandidaten. Und das müssen wir gewinnen", sieht WRW-Mannschaftsführerin die Partie als eine wichtige an. "Klar haben wir in der Hinrunde bisher viele Spiele gewonnen, in denen wir vorab Außenseiter waren. Das heißt aber nicht, dass wir uns dann gegen die vermeintlich schwächeren Mannschaften einen Fehltritt erlauben können." Neben Jutta König spielen Martina Urban, Iris Hermann Heike Luckmann, Marion Schmidt und Susanne Niedzwiedz für den TV. Mit diesen sechs Akteurinnen verfolgt das Voerder Team ein Rotationsprinzip. "Der Spielverlauf wird auch von der Aufstellung des TV abhängen", weiß Jenisch. Die WRW-Damen werden neben Maike Aatz und Petra Jenisch wohl Marion Klußmann und Claudia Wilms einsetzen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE