Lokalsport: WRW Kleves Reserve im Spitzenspiel

Lokalsport : WRW Kleves Reserve im Spitzenspiel

Tischtennis-Damen: Rhenanias Verbandsliga-Quartett muss morgen in Oberhausen punkten

Damen-Regionalliga

TTVg. WRW Kleve II - TTC Rödinghausen (Sa., 18.30 Uhr). In der Damen-Regionalliga kommt es heute Abend zum Spitzenspiel in der Sporthalle am Mittelweg. Dabei empfängt die Zweitvertretung von Weiß-Rot-Weiß Kleve den TTC Rödinghausen, der mit nur einem Punktverlust an der Tabellenspitze steht. "Wir freuen uns auf das Spiel und sind gut in Form. Jetzt wollen wir versuchen, gegen den Spitzenreiter auch zu punkten, damit wir uns oben festsetzen können", sagt Liza-Marie Siegmund. Beeindruckend beim WRW-Team sind die Leistungen der vergangenen Wochen.

Einzig der Start wurde etwas verpatzt mit der Niederlage gegen Fritzdorf. Anschließend gelangen den Kleverinnen deutliche Siege mit zweimal 8:0 über Gerthe und Recklinghausen sowie einem 8:1 über Düsseldorf. Die Mannschaft profitiert vor allem von ihrer Ausgeglichenheit. Ariane Liedmeier und Liza-Marie Siegmund spielen bisher eine gute Hinrunde und werden gegen Rödinghausen zum ersten Mal richtig gefordert werden.

Die Gäste spielen im oberen Paarkreuz mit Tamara Tomanova und Simona Siehobrova, die noch keine Niederlagen hinnehmen mussten. Die Schwachstelle ist demnach das untere Paarkreuz von Rödinghausen, in dem Lucie Krizova und Monika Rohlikova aufschlagen. Beide Spielerinnen konnten noch nicht überzeugen und sind für Maria Beltermann und Verena Bauer sicherlich zu schlagen. Die Zweitvertretung muss demnach sehr konzentriert in die Partie gehen und an die gezeigten Leistungen anknüpfen.

TTVg. WRW Kleve III - TV Eintracht Frohnhausen (Sa., 18.30 Uhr). In der Oberliga absolviert die Drittvertretung von Weiß-Rot-Weiß Kleve bisher eine grandiose Hinrunde. Das Team rangiert auf dem ersten Tabellenplatz mit zwei Verlustpunkten und musste noch keine Niederlage hinnehmen. Heute Abend wartet nun das nächste Heimspiel auf die Kleverinnen, die auf Frohnhausen treffen. In diesem Spiel werden die WRW-Damen in normaler Besetzung antreten.

Neben Monika Kneip, Petra Jenisch und Pia Dorißen wird an Position vier Claudia Wilms aufschlagen. Das Team scheint sich gefunden zu haben und spielt auch in den Doppeln stark. Bei den Gästen aus Frohnhausen läuft die Saison ebenfalls gut, denn sie stehen mit 6:4- Punkten im gesicherten Mittelfeld und haben Blickkontakt zu den vorderen Plätzen. Insbesondere die Nummer eins Sophia Greis und die Nummer drei Sabrina Schröder ragen mit hohen positiven Einzelbilanzen hervor. Sollte die WRW-Vier jedoch zur Normalform finden, dann stünde einem Sieg nichts im Wege.

Post SV Oberhausen - DJK Rhenania Kleve (Sonntag, 10 Uhr). Mit der Ausbeute von 5:5-Zählern können Rhenanias Damen sehr zufrieden sein. Vor allem die spektakuläre Aufholjagd zuletzt gegen Rees-Groin, als nach 4:7-Rückstand noch ein Unentschieden erreicht wurde, sollte dem DJK-Quartett weiter Auftrieb geben. Am Sonntag steht beim Tabellenvorletzten Post SV Oberhausen eine eminent wichtige Partie an. Sollte den Kleverinnen dort ein Sieg gelingen, wäre man dem Klassenerhalt ein gewaltiges Stück näher gekommen. Überragende Kraft beim PSV ist Spitzenspielerin Andrea Keil, die früher lange Jahre Bundesligaluft schnupperte und erst eine Niederlage hinnehmen musste.

(RP/rl)