Tischtennis : WRW-Regionalligist zweimal am Tisch

Die vier Damenteams von Weiß-Rot-Weiß und DJK Rhenania haben heute Abend Heimspiele.

Regionalliga/Oberliga:

Vor einem Doppelspiel stehen Kleves Regionalligadamen am Samstag und Sonntag. Während es Samstag zu vorgezogener Zeit, nämlich bereits um 17 Uhr, an heimischen Tischen gegen die DJK Blau-Weiß Münster geht, reisen die WRW-Damen am Sonntag zum Ligaprimus DJK Blau-Weiß Annen. WRW II empfängt am Samstag um 18.30 Uhr am Mittelweg den Oberliga-Spitzenreiter des SV DJK Holzbüttgen 2.

Nach zwei Niederlagen gegen hessische Teams in dieser Saison soll nun gegen Münster ein Erfolg her. „Wir gehen schon als Favorit in das Duell und wollen diese Rolle auch erfüllen“, sagt Mannschaftsbetreuer Klaus Seipold. Dennoch werden die Gäste nicht unterschätzt. Svenja Müller, Anna Heeg, Julia Baligacs, Natascha Gwosdz oder Ursula Luh-Fleischer, die regelmäßig Ersatz spielt, haben langjährige Erfahrung in der Regionalliga und darüber hinaus. WRW Kleve wird voraussichtlich Aya Umemura, Judith Hanselka, Lisa Michajlova und Mara Lamhardt dagegen halten. Mit einem Erfolg könnten die Schwanenstädterinnen zumindest kurzzeitig auf Rang drei klettern. So oder so wird am Sonntag das Spitzenspiel der Liga in Annen stattfinden. Dort fordert die WRW-Vier den Tabellenführer heraus, der aktuell sechs Siege auf dem Konto hat und noch keinen Zähler abgeben musste. Das liegt vor allem an der starken Doppelspitze um Oxana Fadeeva und Tatsiana Bahr. Beide Akteurinnen haben noch kein Spiel verloren. „Ich fürchte, egal wen wir hier nominieren, wir sind klarer Außenseiter“, so Seipold, der sich dennoch auf das Duell freut. „Wir können locker aufspielen und haben nichts zu verlieren.

  • Mara Lamhardt (links) und Maria Beltermann
    Tischtennis : WRW-Oberliga-Reserve gewinnt Spitzenspiel
  • Hannah Stemmler (links) und Marie Janssen
    Tischtennis : Verbandsliga-Derby geht an WRW III
  • Lokalsport : Drei WRW-Teams spielen in Kleve

Unterdessen findet das Oberliga-Spitzenspiel bereits am Samstag um 18.30 Uhr in der Halle am Klever Mittelweg statt. Die WRW-Reserve, ihres Zeichens aktuell Tabellenzweiter, nimmt den Ligaprimus SV DJK Holzbüttgen II in Empfang. Durch den personellen Engpass am vergangenen Wochenende hat das WRW-Team die erste Niederlage hinnehmen müssen, während der SV noch ohne Niederlage ist. Sollte Lisa Michajlova wieder auskuriert sein und in der Erstvertretung spielen, wird Maria Beltermann die Reserve wieder verstärken. „Eine Prognose können wir derzeit kaum abgeben“, sagt Beltermann. „Wir müssen erst einmal abwarten, in welcher Aufstellung wir antreten. Spielen wir in Bestbesetzung, sind wir nicht chancenlos.“

Damen-Verbandsliga:

Auf je einen Sieg hoffen die Verbandsligadamen von WRW Kleve III und der DJK Rhenania Kleve. Die Drittvertretung von WRW steht beim Heimspiel am Samstag um 18:30 Uhr vor einem Pflichtsieg gegen den ETuS Wedau, der das Ende der Tabelle bekleidet und die Kleverinnen vor nicht allzu große Herausforderungen stellen sollte. Im Falle des Sieges klettert das Team auf Rang zwei der Verbandsligatabelle. Um deutlich wichtigere Punkte geht es für die Rhenanen, die sich mit Tabellennachbar TS Krefeld ebenfalls an heimischen Tischen am Samstag um 18:30 Uhr an der Triftstraße messen. Wenn die DJK nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern möchte, ist ein Sieg gegen den TS von Nöten.

Herren-Landesliga 7: VfL Rhede - TTVg WRW Kleve. Die erste Auswärtsniederlage droht dem ersten Herrenteam der TTVg WRW Kleve beim Gastspiel im Westmünsterland. Am Samstagabend muss das bislang in Dinslaken (9:3) und Voerde (9:7) siegreiche WRW-Sextett beim Spitzenreiter der Liga Farbe bekennen. Der VfL Rhede löste in der vergangenen Woche mit einem 9:4-Sieg beim MTV Dinslaken den TuS 08 Rheinberg II als Tabellenführer der Landesliga Gruppe 7 ab und dürfte gegen die WRW-Sechs in der heimischen Sporthalle der Overberg-Grundschule alles daransetzen, die Spitzenposition mit dem siebten Saisonsieg zu festigen. Die einzige Saisonniederlage kassierte der VfL bei der Zweitvertretung des TTV Rees-Groin. Ohne ihr etatmäßiges mittleres Paarkreuz mussten sich die Gäste aus dem Westmünsterland dem heimstarken TTV mit 3:9 geschlagen geben. Spielt Rhede wie in den weiteren sechs Pflichtspielen in Bestbesetzung auf, dürften die Trauben für den Tabellensechsten aus der Schwanenstadt sehr hoch hängen. Im Spitzenpaarkreuz bietet der letztjährige Tabellendritte neben Niels Blum (12:2 Siege) erneut Matthias Schäpers (2:6) auf. In der Mitte gehen für den VfL Mannschaftsführer Tobias Lampe (7:1) und Frank den Boer (5:6) auf Punktejagd. Auf Christian Kamps (8:3), Marcel Elsing (5:4) oder Alexander Kempes (2:6) dürfte das WRW-Sextett im dritten Paarkreuz treffen. Ob die WRW-Herren das Spitzenteam in Verlegenheit bringen können, dürfte bereits der Auftakt zeigen: Vor dem ersten direkten Vergleich der beiden Teams holten die VfL-Paarungen um das noch ungeschlagene Spitzendoppel Blum/Elsing bislang beachtliche 16:6-Siege.