1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: WRW im Derby hauchdünn vorne

Tischtennis : WRW im Derby hauchdünn vorne

Tischtennis: Herren-Verbandsliga, Gruppe 4. Hochdramatisch verlief das Klever Stadtduell zwischen DJK Rhenania und Weiß-Rot-Weiß. Mit 9:7 setzte sich der Tabellenführer schließlich durch.

Den letztlich zu erwartenden Verlauf nahm der Doppelspieltag für die beiden Klever Verbandsligisten. Während der Rhenania trotz ansprechender Leistungen sowohl beim Tabellenzweiten TuS Rheinberg als auch im Klever Derby nur die Gratulation blieb, festigten die WRW-Herren mit 4:0-Punkten die Tabellenführung. Nach dem 9:2-Heimsieg über den Meidericher TTC 47 entschied der Spitzenreiter das umkämpfte Derby in der Turnhalle der Klever Realschule hauchdünn mit 9:7 zu seinen Gunsten.

DJK Rhenania Kleve - TTVg WRW Kleve 7:9. Einen offenen Schlagabtausch, den letztlich die WRW-Herren knapp mit 9:7 (35:29-Sätze) zu ihren Gunsten entscheiden konnten, lieferten sich in der Turnhalle der Realschule Kleve die beiden Klever Verbandsligisten. Nach einem 3:0-Blitzstart der Rhenania verlief der Lokalkampf bis zum 7:7-Zwischenstand ausgeglichen, ehe ein Dreisatzerfolg von Bastian Beyerinck über Marco Rambach und ein Fünfsatzerfolg im Schlussdoppel die Entscheidung zugunsten der Gäste brachten.

Nach 1:2 Satzrückstand entschieden Beyerinck/Kittenberger die letzte Begegnung des Tages gegen Koziarski/Stopinski mit 11:9 und 13:11 zu ihren Gunsten. Ein abgekämpfter, aber sichtlich erleichterter Bastian Beyerinck bei der Verabschiedung: "Wir sind sehr glücklich, die Partie doch noch gewonnen zu haben. Nach drei Doppelniederlagen zum Auftakt habe ich an einen Sieg im Schlussdoppel nicht mehr geglaubt! Zufrieden war trotz der Niederlage seiner Mannschaft auch der im Einzel und Doppel ungeschlagene Simon Jansen: "Schade, dass es letztlich nicht zu einem Punkt gereicht hat. Wir haben aber gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind, gegen die Spitzenteams der Liga zu bestehen!"

 DJK Kleves Spitzenspieler Pawel Stopinski.
DJK Kleves Spitzenspieler Pawel Stopinski. Foto: Stade
  • Teammanager Klaus Seipold freut sich über
    „Viele schöne Städtetripps“ : Tischtennis: Starterfeld für die Dritte Liga steht nun fest
  • Foto: M. Baers
    Aufbruchstimmung im Tiergarten : Klever Erdmännchen bekommen ein neues Gehege
  • Die Stadt Kleve baut die Möglichkeiten,
    Auch nach Corona : Klever Verwaltung will Homeoffice weiter ausbauen

Ein Auftakt nach Maß gelang der Klever Rhenania in den Doppeln. Während sich Kirchner/Rambach gegen die neuformierten WRW-Paarungen Kittenberger/Beyerinck in drei Sätzen durchsetzen konnten, punkteten Koziarski/Stopinski (Borkowski/Honefeld) und S. Jansen/Gramser (Görtz/Gorczynski) jeweils im fünften Satz mit 11:8. Es folgte die spannendste Einzelbegegnung: Hiroshi Leo Kittenberger führte gegen Jacek Koziarski mit 2:0- Sätzen und 8:6, ehe der Pole stärker aufkam und nach dem Gewinn der Sätze drei und vier im Entscheidungsdurchgang bei einer 10:8-Führung selber den Sieg vor Augen hatte. Nach Abwehr von drei Matchbällen behielt die WRW-Spitze letztlich mit 15:13 die Oberhand.

Weitere Erfolge des bestens aufgelegten Andrzeij Borkowski (3:0 Stopinski, 3:0 Koziarski) sowie Cedric Görtz (3:0 Kirchner), Bastian Beyerinck, der gegen André Gramser im fünften Satz einen 0:3-Rückstand mit zehn Punkten in Serie wettmachte, Martin Gorczynski (3:0 Rambach) und Thorsten Honefeld (3:2 Kirchner) ließen die WRW-Sechs zwischenzeitlich auf 7:5 davonziehen. Eifrigster Punktesammler bei der Klever Rhenania war Simon Jansen. Der Mannschaftsführer der Rhenania blieb nach dem knappen Fünfsatzerfolg über Torsten Honefeld gegen Cedric Görtz in drei Sätzen obenauf. Die weiteren Einzelzähler gingen auf das Konto von Pawel Stopinski (3:2 Kittenberger) und André Gramser, der Martin Gorczynski in drei Sätzen das Nachsehen gab.

TuS 08 Rheinberg - DJK Rhenania Kleve 9:5. Nichts zu holen gab es für die Klever Rhenania beim Rückrundenauftakt in Rheinberg. Nach der 3:9-Niederlage im Hinspiel verlor die DJK-Sechs den Vergleich beim Tabellendritten mit 5:9 (25:29 Sätze). Nach Wunsch lief es für die Gäste aus der Schwanenstadt lediglich zum Auftakt und im Spitzenpaarkreuz. Im Doppel punkteten neben Kircher/Blume (3:1 Solakov/Besic) auch Koziarski/Stopinski (Dietze/Ciuberek) in vier Sätzen. Nicht zum Zuge kamen S. Jansen/Gramser, die Menden/Büssen (1:3) unterlagen. Keinen zählbaren Erfolg des Gastgebers ließ Jacek Koziarski auch im weiteren Verlauf zu. Die DJK-Spitze schlug Hans-Christian Dietze und Nikolai Solakov jeweils in drei Sätzen. Der fünfte DJK-Zähler ging auf das Konto der zweiten DJK-Spitze Pawel Stopinski (3:0 Dietze). Keinen zählbaren Erfolg verzeichneten die weiteren Paarkreuze. Johannes Kirchner (1:3 Besic, 0:3 Ciuberek), Simon Jansen (1:3 Ciuberek, 2:3 Besic), André Gramser (1:3 Büssen, 1:3 Menden) und Martin Blume (1:3 Menden) blieb nur die Gratulation.

WRW Kleve - Meidericher TTC 9:2. Mit zwei Siegen am Doppelspieltag haben die Verbandsligaherren von WRW Kleve ihr Ziel erreicht. Der TTC Meiderich 47 hatte am Samstag beim 9:2 wenig entgegenzusetzen. "Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir beide Spiele gewinnen konnte", freute sich WRW-Spieler Martin Gorczynski über die Siege. "Allerdings haben wir Sonntag nicht hundertprozentig überzeugt. Am Ende zählen zum Glück die Punkte."

Gegen Meiderich waren es zwei der Anfangsdoppel, die die Klever verloren. Cedric Görtz und Andrzej Borkowski unterlagen ebenso wie Gorczynski und Cedric Görtz. Im Einzel hielten sich die WRW-Herren aber genauso schadlos wie es Bastian Beyerinck und Hiroshi Kittenberger im Doppel schon taten. "Es war wichtig, dass uns das Spiel nicht so viele Kräfte gekostet hat", meinte Martin Gorczynski. "Die brauchten wir ja noch im Lokalderby am Sonntag."

(RP)