Lokalsport : WRW-Damen sind Außenseiter

Um Punkte statt um Kamelle geht es am Karnevalssonntag für die Zweitligadamen von WRW Kleve. Das Quartett reist zum MTV Tostedt und hat in der ab 12 Uhr stattfindenden Partie nur Außenseiterchancen. Aufschlagen werden die Kleverinnen mit Jelena Muetstege, Ildiko Imamura, Annie Yang und Judith Hanselka.

"Wir verzichten in diesem Spiel also auf unsere Nummer eins, Aya Umemura", sagt Hanselka, die die Gastgeber auch darum in der Favoritenrolle sieht. Muetstege hat in der Saison bisher erst ein Spiel im vorderen Paarkreuz gewonnen und Imamura hingegen fühlt sich eigentlich im unteren Paarkreuz heimisch. "Ich glaube, dass Ildiko Imamura einige Spielerinnen an den Spitzenpositionen durch ihr unangenehmes Spiel ärgern kann", so Hanselka weiter.

Ob es aber gegen Tostedt reicht? "Es wird ein schweres Unterfangen." Denn beim MTV tragen mit Laura Matzke und Svenja Obst zwei Akteurinnen mit Erfahrungen in der ersten Bundesliga die Rückennummern eins und zwei. Mit einer 8:2-Bilanz in der Rückrunde zählt Matzke zu den stärksten Spielerinnen, Obst kommt auf ein Spielverhältnis von 8:13-Partien in dieser Saison. "Wir werden versuchen, in den Doppeln gut zu starken und am besten eine oder zwei Duelle zu gewinnen", hofft Hanselka auf einen guten Start. Außerdem, so glaubt sie, sei im hinteren Paarkreuz einiges möglich. "Annie musste in der Hinrunde an den Spitzenpositionen spielen und wird nun gegen die schwächeren Gegnerinnen größere Chancen haben. Ich selbst möchte meine Bilanz von 0:2 im ersten Vergleich mit Tostedt verbessern."

Aktuell sind die beiden Teams übrigens Tabellennachbarn. Während die Kleverinnen auf Rang fünf positioniert sind, rangiert Tostedt mit 13:13-Zählern auf Platz vier.

(RP)