Lokalsport: WRW-Damen im Spitzenspiel

Lokalsport: WRW-Damen im Spitzenspiel

Tischtennis: Damen auf Verbandsebene / DJK Rhenania Kleve gastiert in Voerde.

Heimspiele für WRW Kleve und ein Auswärtsspiel für die DJK Rhenania - drei Partien stehen am Samstag für die Klever Tischtennis-Damenteams auf Verbandsebene an. Dabei lädt WRW in der Regionalliga den TTC Mennighüffen zum Spitzenspiel, während zeitgleich die Drittvertretung in der Verbandsliga den Post SV Oberhausen empfängt.

Die Vier der DJK Kleve reist hingegen in der NRW-Liga zum TV Voerde.

"Wir erwarten eine enge Partie, die wir natürlich gewinnen wollen", sagt WRW-Mannschaftsführerin Maria Beltermann vor dem vierten Rückrundenspiel. Im ersten Vergleich siegten die Kleverinnen zwar mit recht deutlich 8:3, das Ergebnis war aber enger als es die nackten Zahlen sagten. Vier Partien wurden hier erst im Entscheidungssatz gewonnen. Aya Umemura, Pia Dorißen, Lisa Michajlova und Mara Lamhardt werden dabei zum Schläger greifen.

  • Tischtennis : Tischtennis: Rhenania und WRW im Derby

Die Drittvertretung von WRW hofft unterdessen auf einen engen Spielverlauf gegen den Tabellennachbarn des Post SV. Das umkämpfte 4:8 in der Hinrunde hat gezeigt, dass die Kleverinnen gegen das Team aus Oberhausen durchaus Chancen haben dürfte. Sollten die WRW-Damen tatsächlich einen Sieg holen, könnte dies schon fast den Klassenerhalt bedeuten. Derzeit haben die Schwanenstädterinnen drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge - bei noch zehn zu vergebenden Punkten.

Den 8:4-Sieg aus der Hinrunde wollen die Rhenanen am Samstag wiederholen. Beim TV Voerde geht es schon um 16.30 Uhr an die Tische. Dabei werden Agnes Sobilo, Lea Vehreschild, Franziska Habermann und Lucia Jansen aufschlagen.

"Agnes Sobilo, Lea Vehreschild und Franziska Habermann bilden unser Stammtrio. Lucia Jansen springt außerdem ein, wenn Silke Braam nicht spielt", erklärt Mannschaftsführerin Jessica Jürges, die selbst in der Rückrunde nicht mehr zum Schläger greifen wird. Stärkste Opponentin ist zweifellos Jutta König, die mit einer 8:3-Bilanz den TV anführt.

(RP)