Wenig Hoffnung für Rhenania

Tischtennis-Regionalliga: Nach vier Stunden musste sich DJK Kleve im Abstiegsduell dem SV DJK Holzbüttgen mit 6:9 geschlagen geben. Schröder und Kopittke überzeugten im mittleren Paarkreuz.

Mit einer Heimniederlage der gastgebenden Rhenania endete das Abstiegsderby zwischen den DJK-Herren und dem SV DJK Holzbüttgen. In der Sporthalle der Klever Realschule setzten sich die Gäste nach genau vierstündiger Spieldauer mit 9:6 (32:27 Sätze) durch. Trotz der Niederlage war Rainer Kopittke bei der Verabschiedung mit der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden. "Kämpferisch war das heute unsere bislang beste Saisonleistung!" Einen verdienten Sieg hatte Mannschaftsführer und Sportwart "Jojo" Beumers gesehen: "Wir waren heute die bessere Mannschaft. Der Sieg geht in Ordnung!"

Eine starke Leistung bot im letzten Heimspiel der Hinrunde das mittlere Paarkreuz, wo sich neben Konstantin Schröder auch Rainer Kopittke zweimal durchsetzen konnte. Während sich die Gäste um den letztjährigen bulgarischen Erstliga-Spieler Petko Gabrovski nach dem zweiten Saisonsieg in der Rückrunde noch Chancen auf den Klassenerhalt ausrechnen können, wird sich die Klever Rhenania nach der achten Niederlage in Folge wohl mit dem Abstieg aus der dritthöchsten deutschen Spielklasse abfinden müssen. Nach der Punkteilung zwischen Bayer Uerdingen und Bad Hamm vergrößerte sich der Abstand zum ersten Nichtabstiegsrang auf vier Zähler. Bis zur 4:3-Führung sprach am Sonntag Nachmittag noch vieles für ein Erfolgserlebnis der gastgebenden Rhenania. Nach einem 1:2-Auftakt in den Doppeln, dem Sieg von Schröder/Ware über Leines/Beumers (3:1) folgten zwei Viersatzniederlagen von Kopittke/Wlodarek (Fischer/Vollmert) und Golshahi/Kirchner (Gabrovski/Schettki), gab die DJK-Sechs in den ersten Einzeln den Ton an.

  • Lokalsport : Rhenania setzt Heimserie fort
  • Lokalsport : Holzbüttgen schnuppert an Sensation
  • Tischtennis : Tischtennis: DJK Holzbüttgen leistet sich einen Fehlstart

Siawash Golshahi gelang mit einem glatten Dreisatzerfolg über den letztjährigen Zweitligaspieler Axel Fischer der 2:2-Ausgleich. Nach Niederlage von Mathew Ware (0:3) gegen den überragenden Spieler der Partie Petko Grabovski punktete das mittlere Paarkreuz zur 4:3-Führung. Konstantin Schröder hielt Joachim Beumers nach 1:2- Satzrückstand mit 11:8 und 11:6 nieder und Rainer Kopittke schlug Marcel Leines glatt in drei Sätzen. Vier DJK-Niederlagen in Folge läuteten dann die Wende zugunsten der Gäste ein. Jan Wlodarek musste sich trotz überzeugender Leistung Stefan Vollmert in fünf Sätzen geschlagen geben. Im Entscheidungsdurchgang besiegelten ein Aufschlag- und Vorhandfehler des DJK-Spielers die 9:11-Niederlage.

Nicht zum Zuge kam im dritten Paarkreuz auch Johannes Kirchner, der sich Thomas Schettki in vier Sätzen beugen musste. Zwei weitere Niederlagen im Spitzenpaarkreuz, dem 0:3 von Siawash Golshahi im Spitzeneinzel gegen Petko Gabrovski folgte eine Viersatzniederlage von Mathew Ware gegen Axel Fischer, ließen die Gäste auf 7:4 davon ziehen. Konstantin Schröder (3:0 Leines) und Rainer Kopittke, der gegen Joachim Beumers im Entscheidungsdurchgang mit 11:9 die Oberhand behielt, brachten den Gastgeber wieder ins Spiel zurück, ehe zwei weitere Niederlagen im dritten Paarkreuz die Gäste jubeln ließen.

Nach Niederlage von Jan Wlodarek (0:3 Schettki) wurde auch der Kampfgeist von Johannes Kirchner gegen Stefan Vollmert nicht belohnt. Der Holzbüttgener Routinier setzte sich im Entscheidungsdurchgang nach 2:5-Rückstand beim Wechsel mit 11:7 durch.

(RP)