Fußball: Vorbereitung auf die neue Saison

Fußball : Vorbereitung auf die neue Saison

Der Spielplan des Voba-Super-Cups steht fest. Dabei kämpfen 26 Mannschaften aus dem gesamten Fußballkreis Kleve-Geldern um den Gesamtsieg. Der Startschuss fällt am 20. Juli. Das Finale findet am 7. August statt.

Mancher mag sich an das letzte Endspiel um den Voba-Super-Cup noch gut erinnern können. Die Reserve-Teams von Viktoria Goch und dem SV Straelen standen sich damals an der Römerstraße gegenüber. Und beide Mannschaften machten den Spielausgang mächtig spannend. Erst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung — und einen glücklichen Sieger aus Goch hervor, der trotz seines "Auswärtsspiels" in Straelen den großen Siegerpokal der Volksbank an der Niers mit in den Nordkreis nahm.

Sieben Vorrundengruppen

In diesem Jahr sind beide Mannschaften wieder mit dabei und nutzen den Voba-Super-Cup als willkommene Möglichkeit zum Warmlaufen für die kommende Spielzeit. Insgesamt 26 Teams aus dem gesamten Fußballkreis Kleve-Geldern haben sich in diesem Jahr gemeldet, die das Turnier als Vorbereitung auf die Saison nutzen. "Mit der Resonanz bin ich zufrieden, wenngleich ich natürlich am liebsten 28 Mannschaften gehabt hätte", sagt Richard Janßen vom Kreisfußballausschuss, der die Spielleitung inne hat. Somit besitzen zwei Gruppen nur drei statt vier Teams.

Die Eckdaten dafür samt Spielplan stehen nun fest. In etwa viereinhalb Wochen, am 20. Juli, fällt der Startschuss für den diesjährigen Voba-Super-Cup. Die Mannschaften wurden wie auch in den Vorjahren auf sieben Vorrundengruppen aufgeteilt, in denen Jeder gegen Jeden antritt. Durch die Einteilung in eine Vor- und eine Finalrunde sind für alle Teilnehmer zwei beziehungsweise drei Spiele garantiert.

Dass diese dabei im Gegensatz zu normalen Testspielen unter Wettkampfbedingungen ausgetragen werden, ist das, was dieses Turnier so attraktiv macht und den Trainern zusätzliche Aufschlüsse darüber gibt, welche Leistungsstände ihre Mannschaften erreicht haben. Noch dazu ist die Teilnahme gerade für die vermeintlich kleineren Vereine attraktiv, immerhin kommt es nicht oft vor, dass B-Ligisten in der Vorbereitung Testspiele gegen Bezirksligisten austragen. Überraschungen sind bei einem Modus von zwei Spielen pro Woche nicht ausgeschlossen.

Und es wäre auch nicht das erste Mal, wenn eine favorisierte Mannschaft mit schweren Beinen von der Laufeinheit des Vortages gegen ein klassentieferes Team verliert. "Ich würde es einem B-Ligisten wirklich mal gönnen, dass er ins Endspiel kommt", sagt Janßen, der sich auf die Spiele freut.

Als Prämien neben dem Pokal für den Sieger gibt es von der Volksbank an der Niers für die besten vier Teams 1000, 500, 300 und 200 Euro.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE