Fußball: Von Kuczkowski lässt seine Jungs ordentlich schwitzen

Fußball : Von Kuczkowski lässt seine Jungs ordentlich schwitzen

Der Fußball-Landesligist 1.FC Kleve hat am Sonntag bei sehr warmen Temperaturen sein Auftakttraining absolviert. Die Spieler schwitzen, der Trainer fiebert der Saison entgegen. Das erste Training für die neue Spielzeit gilt unter Fußballern oft als lockeres Warmmachen und Kennenlernen der neuen Mannschaftskollegen. FC-Coach Thomas von Kuczkowski zeigt aber schnell, dass er rein gar nichts von solch einer Stigmatisierung hält.

Kaum haben die Kicker des 1.FC Kleve den Rasen der Volksbank-Arena betreten, beginnt die schweißtreibende Arbeit. Verzichten muss das Trainergespann von Kuczkowski/Oldenburg allerdings zunächst auf eine Handvoll Spieler. Aufgrund der Vollsperrung auf der A57 befindet sich zum Trainingsbeginn noch der ein oder andere im Stau und trifft erst mit Verzögerung auf dem Sportkomplex ein.

Zu Beginn steht eine Laufeinheit auf dem Programm, gefolgt von einigen Stabilisationsübungen. In bester Felix-Magath-Manier postiert von Kuczkowski schon die Medizinbälle auf dem Grün und jagt seine Jungs anschließend bei intensiven Konditions- und Passeinheiten über das Feld. Sein Versprechen: "Von der Vorbereitung erwarte ich Schweißtropfen ohne Ende." Akpinar, Klein-Wiele, Camara und Co. ist die Qual förmlich ins Gesicht geschrieben. Aber jeder Einzelne weiß, wofür er schuftet — Ziel ist ein Platz in der ersten Elf. "Alle sind ehrgeizig, wollen sich von ihrer besten Seite zeigen. Wir sind in der Breite brutal gut aufgestellt. Das wird ein harter Konkurrenzkampf werden", erklärt von Kuczkowski.

Konkret konnte man diese These im abschließenden Trainingsspiel begutachten. Mit Biss und der nötigen Aggressivität nahmen die Kicker die Zweikämpfe an, rannten jedem schon verloren gegangenen Ball hinterher. Auch die Neuzugänge hinterließen einen guten Eindruck. Matthias Morawin, Sebastian Kaczmarek, Max Stellmach, Daniel Opitz, Max Fuchs, Sebastian Baran und der 17-jährige Nicola Mölders sind neben einigen Spielern aus der Kleve-Jugend zum FC-Kader hinzugestoßen.

Letzterer wird den Klevern wohl noch viel Freude bereiten. Er kommt aus der U19 von Bundesligist Borussia Mönchengladbach und gilt als großes Talent. "Er bringt von der Ausbildung her sicherlich schon viel mit", erklärt von Kuczkowski sachlich, der neben den Spielern auch sich selber alles abverlangte. Immer wieder gab er Kommandos und Anweisungen, sprach Lob und Kritik aus, redete viel mit den Spielern. Von der ersten Trainingseinheit ist er sichtlich angetan: "Da sitzt richtig Pfeffer drin. Das Tempo ist hoch, die Dynamik stimmt. Ich hab schon richtig Bock auf die neue Saison. Das ist eine tolle Truppe. Wenn wir die Kameradschaft mit gesundem Konkurrenzkampf paaren, dann werden wir viel Spaß zusammen haben", resümierte der Trainer.

Der neu-formierte Kader wirkt in der Tat sehr ausgeglichen. Neben gestandenen, erfahrenen Fußballern spielen auch echte "Nesthäkchen". Neben Nicola Mölders stehen mit Nils Bruns und Robin Miller zwei weitere 17-Jährige auf dem Platz. Dieser Mix aus Führungsspielern und Talenten soll im kommenden Jahr für die nötige Flexibilität und Spielfreude sorgen. Der Landesligist scheint gerüstet für die anstehenden Kämpfe.

Alle Augen sind nun auf die neue Saison gerichtet, in der der 1.FC Kleve ähnlich vielversprechend auftreten möchte wie in der vergangenen Spielzeit, wo man auf Platz drei landete. Thomas von Kuczkowski schickt indes schon mal eine leise Warnung an die Konkurrenz: "Auch wenn es mit Sicherheit sehr schwer werden wird — wird sind im Vergleich zum Vorjahr sicher nicht schlechter geworden."

Testspiele: In der nächsten Woche warten drei Freundschaftspartien auf den 1. FC Kleve. Am Dienstag ist man zu Gast beim Oberliga-Aufsteiger und letztjährigen Konkurrenten PSV Wesel-Lackhausen (Anstoß: 19.30 Uhr), Donnerstag geht die Reise zum Oberligisten SV Sonsbeck (19.30 Uhr) und am Sonntag wartet das Spiel beim Oberligisten VfB Homberg (15 Uhr) auf die "Rot-Blauen".

(RP)