Volleyball : Bours Rückkehr sorgt für Optimismus

Volleyball: Bedburg-Haus Bezirksliga-Damen können Ligaprimus werden. VBC muss Aufschlagstärke ausspielen.

Verbandsliga-Herren: SV Bedburg-Hau - TVG Holsterhausen. „Unsere Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos“, erklärt Haus erfahrener Angreifer Stephan Reinders mit Blick auf die aktuelle Tabelle und vor dem Heimspiel gegen Holsterhausen. Zweifellos geht das gastgebende und nach fünf Spieltagen immer noch sieglose Verbandsliga-Schlusslicht aus Hau am Samstag um 19 Uhr in der Halle an der Antoniterstraße als Außenseiter in die Partie mit dem Tabellenzweiten, der bisher nur gegen Ligaprimus Verberger TV verloren hat. Doch als völlig chancenlos einstufen will Reinders das gastgebende SVB-Team nicht. „Zumindest einen Satz möchte ich gegen Holsterhausen schon ganz gerne holen“, sagt er. Die optimistische Erklärung liefert er auch. „In unseren bisherigen Partien haben wir phasenweise einige gute Leistungen gezeigt und waren nie chancenlos.“ Reinders Zuversicht, im Duell mit Holsterhausen etwas holen zu können, resultiert auch daraus, dass erstmals in dieser Saison Mittelblocker „Katze“ Bours wieder mitwirkt. Seine Präsenz und sein bekanntes Durchsetzungsvermögen am Netz fehlte Hau in den bisherigen Partien und lässt Bours nun zum großen Hoffnungsträger werden. Wie Spielertrainer Alexander Pötzsch hat jeder im SVB-Team die Rückkehr von Boers sehnlichst erwartet.

Bezirksliga-Damen: TSV Weeze II - SV Bedburg-Hau. „Wir wollen mit Spaß punkten und werden nach den ersten drei Spielen wissen, wo wir stehen“, erklärte Haus Spielertrainerin Petra Stockhorst vor Saisonbeginn zu Zielsetzungen für ihr Team. Inzwischen hat die Stockhorst-Sechs vier Partien absolviert und sich mit drei Siegen und nur einer Niederlage in der Liga auf Platz zwei hinter Spitzenreiter Rumeln eingeordnet. Begünstigt wurde Haus gute Platzierung zuletzt auch durch die etwas unerwartete 1:3-Pleite des bisherigen Ligaprimus VCE Geldern II gegen Rumeln. Der aktuelle Spieltag, an dem Rumeln spielfrei ist, eröffnet dem SVB-Team nun die Chance nach Punkten mit dem RTV gleich zu ziehen und sogar die Tabellenführung zu übernehmen. Tatsache wird das, wenn die Stockhorst -Sechs Samstag um 15 Uhr im Sportzentrum in Weeze ihrer Favoritenrolle gegen die Zweitvertretung des TSV gerecht wird und den in dieser Saison bislang erst einmal siegreichen Aufsteiger und Gastgeber besiegt.

Bezirksliga-Damen: Moerser SC - 1. VBC Goch. An den ersten fünf Spieltage dieser Saison kreuzten sich die Wege beider Teams vor ihrem Duell auf dem Spielfeld im Weezer August-JanssenSportzentrum erst einmal. VBC-Trainer Jens Peters und seine Schützlinge konnten sich dabei am Netz in Rumeln von Stärken und Schwächen des MSC bei dessen 1:3-Niederlage gegen Bedburg-Hau ein genaues Bild machen. Die sicher wichtigste Erkenntnis für Peters und sein Junges Team war dabei, dass Moers in der Annahme verwundbar ist, wenn der Aufschlagdruck entsprechend hoch. Zweifelsohne hat Aufsteiger Goch im diesem oft spielentscheidenden Element Stärken und mit „Jojo“ Ebben, Jenna Peters sowie vor allem Paula Hoffmann gute Aufschlägerinnen in seinen Reihen. Diesen Vorteil gilt es effektiv zu nutzen, um damit gegen Moers den zweiten Saisonsieg landen zu können und so auch nach Punkten zum Tabellenvierten MSC aufschließen zu können.