Volleyball : Stockhorst-Team auf Platz zwei

Volleyball-Bezirksliga: Aufsteiger Goch mit schwachem Start.

Bezirksliga-Damen: SV Bedburg-Hau - Rumelner TV 3:0 (25:23, 26:24, 25:15). Es gibt erfolgreich beendete Spiele, nach deren Ende keine großen Worte gemacht werden müssen, um die gute Leistung des siegreichen Teams zu beschreiben. Haus Spielertrainerin Petra Stockhorst stellte deshalb nach dem in den ersten zwei Durchgängen zuerst nur knappen, in Durchgang drei jedoch klaren Satzgewinnen zum 3:0-Sieg ihrer Schützlinge über Rumeln zufrieden fest: „Lief!“ Zunächst aber verhieß Haus Start mit Rückständen von 0:3 und 5:12 nichts Gutes. Die Hausherrinnen brachten kaum Angriffsdruck zustande und fanden im ersten Satz erst nach einem Aufschlagass von Nadine Golibrzuch und einem guten Block von Annalena Brendgen von Mal zu Mal besser ins Spiel. Bei 21:18 war Hau in Führung und nervenstark, als bei 23:22 der Satzgewinn zum 1:0 auf der Kippe stand. Ein erfolgreicher Angriff von Katrin Bovet ebnete den Weg zum 25:22. Auch im packenderen Finale von Satz zwei, in das beide Teams nach Zwischenständen von 10:9 und 19:18 gelangten, zeigte Hau Nervenstärke und ab 24:22 bessere Lösungen im Angriff. Das ermöglichte das 26:24 zum 2:0. Der Weg zum 3:0-Sieg war so gut wie frei und Hau in Satz drei früh 9:5 vorn, das 25:15 nur noch Formsache.

SV Bedburg-Hau: Stockhorst, Messing, Brendgen, Golibrzuch, K. Bovet, Pohl, Ziems, Ebben, Finkmann, Petrachi, M. Bovet.

ASV Süchteln - 1. VBC Goch 3:2 (25:17, 25:19, 22:25, 12:25, 15:6). Nach den ersten beiden Sätzen im Duell der Bezirksliga-Neulinge Süchteln und Goch schien alles auf ein Zu-Null-Pleite des VBC hinaus zu laufen. „Das war richtig schlecht und es gab keine Abstimmung“, hielt VBC-Coach Jens Peters, dessen Sechs auch die bekannten Stärken bei Aufschlägen vermissen ließ, zu Gochs schwachem Auftreten in Satz eins und zwei fest. Das junge VBC-Team hatte Mühe, sich auf das abwehrbetonte und am Netz öfters unberechenbare Spiel der viel erfahreneren ASV-Sechs einzustellen. Nach dem 0:2 profitierte Goch jedoch davon, dass in Satz drei Auswechslungen zu Unruhe im ASV-Team führten. Der VBC startete nach guten Aktionen von Jenna Peters und Paula Hoffmann mit einem 6:1-Vorsprung in den Satz und agierte danach im Feld und am Netz sicherer. Süchteln kam zwar wieder heran. Mit 25:22 zum 1:2 vermied Goch aber die bis dahin noch drohende Zu-Null-Schlappe. Mit einer Aufschlagserie Finja Zeichs bis zum 10:2 begann der VBC Satz vier, kam damit auf Kurs zum Satzausgleich und durch ein klares 25:12 in den fünften Satz. Nach zuerst guten Szenen ging dem VBC im Tie-Break die Puste aus. Ab 6:7 musste man den ASV zum 6:15 ziehen lassen. Goch konnte sich nach seinen zwei Satzgewinnen aber über einen gewonnenen Punkt freuen.

1. VBC Goch: van de Loo, Ebben, Hoffmann, Peters, Zeich, Rühl, Krauß.