Volleyball: VBC Goch gewinnt das Duell der Kellerkinder

Volleyball : VBC Goch feiert im Duell der Kellerkinder den ersten Sieg

Das Schlusslicht der Männer-Bezirksliga bezwingt den Vorletzten TSV Wachtendonk-Wankum mit 3:2. Auch das Damen-Team des Klubs ist erfolgreich. Niederlagen gibt es für die Bezirksliga-Teams der SV Bedburg-Hau.

Die SV Bedburg-Hau musste sich in der Volleyball-Bezirksliga der Damen in einer hart umkämpften Partie dem Moerser SC am eigenen Netz mit 2:3 (19:25, 25:27, 25:18, 25:20, 6:15) geschlagen geben. Aufstiegskandidat Moers legte zuerst ein deutliches 25:19 zur 1:0-Führung vor. Gegen den dann besser in sein Spiel findenden Gastgeber musste der MSC kämpfen, um das Finale von Durchgang zwei knapp mit 27:25 für sich zu entscheiden.

Ab dem dritten Satz lief dann das Angriffsspiel der SV Bedburg-Hau. Besonders Annika Bündgens setzte sich in der Netzmitte und mit Aufschlägen immer wieder gut in Szene. Mit Satzgewinnen von 25:18 und 25:20 holte sich Hau den Ausgleich. Der Start im Tie-Break misslang dem Tabellenvierten mit einem 2:8-Rückstand total – der MSC setzte sich klar mit 15:6 zum 3:2 durch.

Platz fünf im Mittelfeld der Tabelle festigte Damen-Bezirksligist 1. VBC Goch durch einen Heimsieg gegen FS Duisburg II. Goch bezwang den Drittletzten mit 3:0 (25:23, 25:18, 25:22).

In der Bezirksliga der Männer fand die lange Negativserie der SV Bedburg-Hau II gegen die Spitzenteams ihre Fortsetzung. Gegen den Ligaprimus SV Budberg musste das Team von Coach Guido Oster eine deutliche 0:3 (16:25, 28:25, 15:25)-Niederlage quittieren.

Das bis dahin punktlose Schlusslicht VBC Goch ging in der Männer-Bezirksliga aus dem Duell der Kellerkinder gegen den Vorletzten TSV Wachtendonk/Wankum als Sieger hervor. Die junge Mannschaft setzte sich mit 3:2 (25:10, 25:21, 25:27, 23:25, 15:11) durch.

Der VBC startete mit einem unerwartet deutlichen 25:10 zum 1:0 in die Begegnung und legte zur nachdrucksvollen Bestätigung seiner schon länger ansteigenden spielerischen Formkurve ein 25:21 zum 2:0 nach. Nervenaufreibend waren für die Gocher Anhänger anschließend die folgenden zwei Durchgänge, in denen der TSV hauchdünn mit 27:25 und 25:23 die Nase vorn hatte. Nach dem mit 15:11 gewonnenen Tiebreak konnte der VBC Goch dann aber zum ersten Mal in dieser Saison jubeln.