Volleyball : Schlüsselspiel für Schlusslicht Bedburg-Hau

Verbandsliga-Herren in Haan im Kellerduell. Die Bezirksliga-Damen spielen in Süchteln.

Verbandsliga-Herren: Haaner TV - SV Bedburg-Hau. Unbekanntes Terrain betritt Sonntag um 17 Uhr Verbandsliga-Schlusslicht Bedburg-Hau. In der Haaner Sporthalle an der Steinkulle schlug Hau noch nicht auf. Die statistischen Daten aus den vier Partien des Aufsteigers in der noch jungen Saison erlauben vage Rückschlüsse auf das Leistungsvermögen der HTV-Sechs. Haus Gastgeber verlor genau so wie auch das Team von der Antoniterstraße jedes seiner Spiele. Im Tabellenkeller ist Haan, obwohl ebenso wie Schlusslicht Hau noch sieglos, dennoch als Vorletzter etwas besser platziert, weil man bei der 2:3-Niederlage gegen den Drittletzten Neuss zwei Sätze und so einen Punkt holte. Bei Hau dagegen steht noch die Null im Punktekonto und geht es nach Haus Spielertrainer Alex Pötzsch, soll sich das nun ändern. „Das ist für uns ein Schlüsselspiel, von dem der weitere Saisonverlauf abhängt“, sagt Pötzsch. Widersprechen wird ihm dabei im eigenen Lager niemand. Um auch weiter Anschluss an die aktuell noch in Reichweite befindlichen drei Teams aus Kevelaer, Bocholt und Neuss halten zu können, ist für Pötzsch und sein Team ein Sieg in Haan ein Muss.

Bezirksliga-Herren: DJK Tusa 06 Düsseldorf II - SV Bedburg-Hau II. Ein unbekannter Gegner wartet am Sonntag ab etwa 15.30 Uhr in der Kevelaerer Zweifachsporthalle auf der Hüls auf die SVB-Sechs. Tusa Düsseldorf gehörte Haus Bezirksliga-Gruppe bisher nicht an. Die Sechs von Antoniterstraße konnte sich unlängst ein Bild von Stärken und Schwächen der Düsseldorfer machen. In Goch setzten sich die Landeshauptstädter dabei sicher in drei Sätzen mit 25:13, 25:19 und 25:17 gegen Schlusslicht 1.VBC Goch durch. Aus diesem 3:0-Sieg über den VBC resultieren in der noch jungen Saison die bisher einzigen Punktgewinne des Tabellensechsten aus der Landeshauptstadt. Dahinter auf Platz sieben rangiert Haus nach bisher drei Spielen noch sieglose Zweitvertretung.

Bezirksliga-Herren: Verberger TV II - 1.VBC Goch. Im Nachgang auf das Topspiel zwischen dem Tabellenvierten Krefeld und Spitzenreiter Moers geht in Krefelds Sporthalle an der Gerberstraße am Sonntag etwa gegen 16.30 Uhr auch Schlusslicht Goch ans Netz. Auf das junge Team aus der Weberstadt wartet dabei im Duell mit dem Tabellenzweiten aus der Krefelder Vorstadt eine unlösbare Aufgabe. Dieser Tatsache sind sich VBC-Coach Derk Wetzold und seine Schützlinge bewusst. Aber als Außenseiter geht die Sechs aus der Weberstadt in ihrer Premieren-Saison in der Bezirksliga an jedem Spieltag ans Netz.

Bezirksliga-Damen: ASV Süchteln - SV Bedburg-Hau. Am Ende der vorigen Saison verabschiedete sich mit der „Ü30-Auswahl“ von Schlusslicht Walsum-Aldenrade endlich ein Gegner aus Haus Bezirksliga-Gruppe, der in vielen Partien mit seiner unorthodoxen Spielweise der Sechs von SVB-Spielertrainerin Petra Stockhorst größere Probleme bereitete. Ähnlich angelegt ist nun auch die Spielweise von Aufsteiger Süchteln. Das jedenfalls konnten Stockhorst und ihr Team unlängst in der Halle an der Antoniterstraße beim 3:2-Sieg des ASV über Aufsteiger Goch beobachten. Süchtelns Abwehr hatte immer wieder irgendwie noch eine Hand am Ball und zudem hatte Goch Mühe, sich auf die öfters unstrukturierten Angriffe des ASV einzustellen.