Fussball: Viktorias Krise verschärft sich

Fussball : Viktorias Krise verschärft sich

Niederrheinliga: Gegen Abstiegskonkurrent VfL Rhede kassiert Goch eine 0:1-Heimpleite. Spielte der VfL Rhede in der Vorwoche noch selbst den Aufbaugegner für den SC Kapellen-Erft, so schlüpfte gestern die Gocher Viktoria in diese Rolle und gestattete den nicht gerade siegverwöhnten Westfalen beim 0:1 den ersten Auswärtserfolg der Saison.

Während sich Gäste-Trainer Manuel Jara mit der Leistungssteigerung seiner Schützlinge und insbesondere den drei Punkten hochzufrieden zeigte, spitzt sich die Lage bei den Gochern weiter zu. Sechs Partien lang warten die Schwarz-Roten inzwischen auf einen dreifachen Punktgewinn und dieser wäre gegen den VfL Rhede durchaus möglich gewesen. Am Ende gereichte den Gästen aber ein sehenswerter Distanzschuss von Eray Tuncel nach gut einer Stunde zum Erfolg ihrerseits. "Wir haben die erste Hälfte total verpennt und dieser verlorenen Zeit sind wir dann am Ende hinterher gerannt" ärgerte sich Viktoria-Trainer Thomas von Kuczkowski, der schon eine negative Vorahnung gehabt hatte: "Am Freitag im Training hat mir schon die Konzentration gefehlt."

Vor diesem Fazit stand eine Partie, die eindrucksvoll bestätigte, dass die Tabelle nach zwölf Spieltagen nicht mehr lügt. Zwei Kellerkinder duellierten sich auf schwer bespielbarem Geläuf auf Augenhöhe und übten sich vorwiegend in Harmlosigkeit. Die Gäste zeigten sich in Durchgang Eins dabei etwas aufmerksamer, verzogen aber durch Beine (7.) und zweimal Radefeld (16.+35.)jeweils knapp. Linsers Schuss ans Außennetz (13.) und Milan Dehnens Kullerball (30.) auf der anderen Seite waren eher sporadische Chancen. Großkalibrig wurde es hier erst nach 35 Spielminuten, doch Dehnen gelang das Kunststück völlig frei aus Kurzdistanz am Gäste-Tor vorbeizuköpfen. Schließlich ging es den gezeigten Darbietungen zufolge konsequent torlos in die Pause. Aus selbiger kamen die Gäste zunächst besser heraus, Radefeld brachte aber keinen klaren Schuss zustande (48.). Ausgerechnet aus einem Freistoß der Rheder heraus, setzte der wiederum unglückliche Milan Dehnen dann in seiner besten Szene zu einem Konterlauf an, zielte aber knapp vorbei (51.). Justament als die Gocher etwas besser ins Spiel zu kommen schienen, schlug der Gast zu. Eray Tuncel wurde nicht attackiert und überraschte Poli Minas mit einem Sonntagschuss aus Halbdistanz ins lange Eck (63.). Die Viktoria rappelte sich auf und suchte erst jetzt endlich entschlossener den Weg nach vorn. Mathias Pfändes Schuss aus der Drehung (70.) verfehlte aber ebenso das Rheder Tor wie Dehnens Kopfball (85.). Die Chancen waren nun durchaus noch da, blieben aber ungenutzt. Auch Pierre Wetzels rutschte der Ball einköpfbereit über den Scheitel (87.). So blieb von Kuczkowski am Ende nur eine ernüchternde Feststellung: "Wenn beide Teams so weiterspielen, werden sie es schwer bekommen." Dies gilt nach dem 0:1 insbesondere für die Gocher.

(RP)