Viktoria zurück in der Spur

Der Fußball-Landesligist siegt beim SV Neukirchen deutlich. Trainer "Mucki" Tebeck freut sich darüber, dass sein Halbzeitaufruf zu mehr Wachsamkeit umgesetzt wurde. Für die Vor-Entscheidung sorgt Jörg Weber.

Die Gocher Viktoria hat sich von den ersten kleinen Rückschlägen der Saison in der Fußball-Landesliga gut erholt gezeigt. War in der ersten Spielhälfte beim SV Neukirchen noch ein wenig Sand im Getriebe, so stand am Ende der neunzig Minuten dank klarer Leistungssteigerung nach dem Wechsel ein letztlich souveräner 4:0-Erfolg für die Weberstädter zu Buche, die damit ganz oben dranbleiben. "Neukirchen war eine harte Nuss, die es zu knacken galt", sagte Viktoria-Trainer "Mucki" Tebeck. Er freute sich darüber, dass sein Halbzeitaufruf zu mehr Wachsamkeit und "galligerem Auftreten" umgesetzt wurde. "Nach der Pause waren wir aber aggressiver in den Zweikämpfen und haben unsere Chancen genutzt. Damit sind wir zurück in der Spur."

Mehr Chancen für die Gäste

Im ersten Durchgang taten sich die Schwarz-Roten noch schwer gegen äußerst engagiert auftretende Gastgeber. Das Chancenübergewicht lag aber sofort bei den Gästen. Kapitän Hajo Peters prüfte SVN-Keeper Schmitz per Flachschuss (5.) und beschwor unfreiwillig auch die größte Gefahr herauf, als er im Neukirchener Strafraum angeschossen wurde und Schmitz den Abpraller gerade noch vor der Linie stoppen konnte (28.). Auch Konstantin Nagel boten sich gute Einschuss-Gelegenheiten (20./43.). Das 0:1 war dem unermüdlich rackernden Pierre Wetzels vorbehalten, der nach Freistoßflanke den Ball per Kopf ins Tor verlängerte (35.). Neukirchen enttäuschte keinesfalls, prüfte aber nur durch einen unangenehmen Aufsetzer von Mathias Kery den aufmerksamen Sascha Horsmann (40.).

Nach der Pause sorgte die Viktoria für klare Verhältnisse. Auf Zuspiel von Konstantin Nagel sorgte Jörg Weber mit dem 0:2 für die Entscheidung (55.). Die Gastgeber kamen nur zweimal gefährlich vor das Gocher Tor, doch fanden bei einer gelungenen Freistoßfinte (57.) und einem Konter über Sen in Horsmann ihren Meister (76.). Die Viktoria beherrschte das Geschehen. Devran Eroglus Freistoß verfehlte den Torgiebel nur knapp (60.).

Zwei Gocher Treffer sollten aber noch folgen: Zunächst hebelte der eingewechselte Ali Gencalioglu mit einem Heber die gesamte Neukirchener Abwehr aus, der durchgelaufene Tim Janz vollstreckte (72.) Den Endstand stellten die Gastgeber selbst her. Eine scharfe Hereingabe von Eroglu fälschte Kery unglücklich ins eigene Netz ab (86.).

(RP)
Mehr von RP ONLINE