Lokalsport : Viktoria unterirdisch

Eine Woche nach dem 1:3 in Kleve gibt die Gocher Viktoria ein erschreckendes Bild ab und verliert auf eigenem Platz auch gegen Aufsteiger Mülheimer SV 07 nach 1:0-Führung noch mit 1:2.

Minutenlang tigerte Manfred Tebeck gestern nach dem Schlusspfiff abseits des Kabinentraktes hin und her, um sich zu beruhigen. Grund war die erschreckend schwache Leistung seiner Schützlinge in den insgesamt 93 Minuten zuvor, die in eine 1:2-Heimniederlage gegen den Aufsteiger Mülheimer SV 07 uferte. Außer dem harten aber treffenden Prädikat "unterirdisch" für die Darbietung der eigenen Elf wollte er dann lieber zunächst nicht mehr von sich geben. Beschönigende Worte wären auch nicht angebracht gewesen. Dabei hatten die Weberstädter mit einer frühen Führung einen hervorragenden Einstieg in die Partie erwischt. Bereits in der zehnten Spielminute schlugen nach einer verunglückten Ecke von Dennis Hommers die Mülheimer Abwehrspieler reihum über den Ball, Levon Kurikciyan nahm selbigen an, um ihn dann mit Übersicht zum 1:0 in die rechte Ecke zu setzen. Die Gäste präsentierten sich fern vom heimischen Kunstrasen in gewohnter Harmlosigkeit, bis zur 23.Spielminute jedenfalls. Da hebelte Brüger mit einem beherzten Antritt über das halbe Spielfeld gleich die ganze rechte Abwehrflanke der Gocher aus, bediente sich glücklich der Eckfahne zum Doppelpass und schoss ungehindert ins lange Eck zum Ausgleich ein. Angreifen leicht gemacht hieß es auch in der Folge für die Mülheimer, insbesondere die beiden Gocher Außenbahnen offenbarten defensiv eklatante Schwächen. Sikora spazierte mehrmals spielend leicht über die linke Abwehrseite der Gocher durch. Beim ersten Vorstoß rettete noch Sascha Horsmann vor Lausberg (35.). Zwei Minuten später ließ der überforderte Stefan Osman-Reinkens das Bein gegen Sikora im Strafraum stehen. Den Foulelfmeter versenkte Siminenko zum 1:2 (37.).

Kurz vor der Pause berappelten sich die Gocher. Kurikciyans Schuss wurde von Atsiz für den bereits geschlagenen Gäste-Keeper entschärft (42.), den Kopfbällen von Pierre Wetzels und Steffen Murke fehlte die Präzision.

Nach dem Wechsel agierte die Viktoria dann ohne Tim Janz und den verletzt ausgeschiedenen Kapitän Hajo Peters geradezu konfus. Nach einem Lattentreffer von Konstantin Nagel per Kopf (58.) hatten die Gäste mehrfach die Entscheidung auf dem Fuß. Goch leistete sich defensiv Aussetzer um Aussetzer. Gegen Sikora rettete Horsmann (67.), gegen Lemke der Pfosten (70.). Weitere Fauxpas von Sascha Horsmann, Peter Janßen und Sebastian van Brakel blieben ungestraft, sodass die Viktoria fast noch zum Ausgleich gekommen wäre, doch Kevin Kitzig schoss in der Nachspielzeit aus Kurzdistanz den MSV-Keeper an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE