1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Viktoria müht sich im Kreisduell zum Sieg

Fußball : Viktoria müht sich im Kreisduell zum Sieg

Im Derby gegen den TSV Wachtendonk/Wankum siegt Goch mit 3:1. Dejan Lazovic trifft in seinem dritten Spiel zum dritten Mal.

Am Ende war es ein Arbeitssieg ohne Glanz. Unterm Strich feierte die Gocher Viktoria am Samstag mit dem 3:1 gegen den TSV Wachtendonk-Wankum aber den zweiten Sieg in Folge und darf sich wieder nach oben orientieren. "Wir haben uns viel zu oft dem Niveau des Gegners angepasst. Fußballerisch fehlt uns derzeit einiges. Die Punkte sind gut, aber als Trainer kann ich damit nicht zufrieden sein", konnte Viktoria-Coach Manfred Tebeck lediglich dem Ergebnis Positives abgewinnen. Zu sehr hatten sich seine Akteure zuvor gegen einen unbequemen, aber insgesamt schwachen Gegner zum Sieg quälen müssen. Der nach Zwei-Tore-Vorsprung schon sicher geglaubte Erfolg geriet zwischenzeitlich sogar noch ins Wanken. "Da erwarte ich dann von unseren erfahrenen Spielern auch, dass sie mal die nötige Ruhe ins Spiel bringen", kritisierte Tebeck. Der tief stehende Gegner aus dem Südkreis machte den Gochern zwar das Leben schwer, ließ die Hausherren aber Schalten und Walten, so dass das 1:0 nur eine Frage der Zeit zu sein schien. Chancen kreierten die Gocher dennoch kaum, so dass nicht von ungefähr ein Standard für die Führung herhalten musste. Tim Janz nutzte bei einem Freistoß aus gut 16 Metern das unverhoffte Loch, das sich in der Mauer der Gäste auftat (28.). Zuvor hatten lediglich Tim Hüwels per Kopf (16.) und Dejan Lazovic aus der Luft (24.) das Gäste-Tor ernsthafter attackiert. Die passiven Gäste kamen unmittelbar vor der Pause erst zu ihrer ersten Chance.

  • Fußball : TSV Wachtendonk-Wankum steht jetzt unter Zugzwang
  • Fußball : TSV Wachtendonk-Wankum kann sich vom Verfolgerfeld absetzen
  • Lokalsport : Viktoria ohne Vier in Broekhuysen

Viktoria-Keeper Sascha Horsmann flutschte der eher durchschnittliche Abschluss von Penn fast noch ins Tor (44.). Nach dem Wechsel bekam die Partie dann noch Züge eines Derbys. Giftige Zweikämpfe, Nickeligkeiten, Emotionen auf Platz und Rängen begleiteten den nun phasenweise offenen Schlagabtausch. Zunächst lagen die Vorteile bei der Viktoria. Lazovic fehlte die Kraft bei seinem Abschluss (50.). TSV-Keeper Bergner rettete in höchster Not beim Kopfball von Peter Janßen; auch die nachsetzenden Pierre Wetzels und Hajo Peters brachten den Ball nicht über Linie (56.). Zwei Minuten später stellte Lazovic dann auf 2:0. Der Gocher Torjäger profitierte von einem Aussetzer von Wa./Wa.-Kapitän Simrodt, der über den Ball senste (58.). Die Gäste setzten nun alles auf eine Karte und brachten die Viktoria ins Schwimmen. Rietz´ Direktabnahme entschärfte Horsmann per Glanztat (60.). Beim zweiten Duell der beiden traf der Gäste-Stürmer den Ball nicht richtig (63.). Das verdiente 2:1 gelang schließlich Funken (66.).

In einer hektischen Phase schienen die Gäste dem Ausgleich nahe, Entlastung schafften die Gocher nur wenig, aber dafür das entscheidende 3:1. Nachdem eine verunglückte Flanke des starken Penn noch auf die Gocher Torlatte geklatscht war (80.), klingelte es auf der anderen Seite. Levon Kurikciyan bediente Jan-Philip Maaßen, der den gegnerischen Torhüter ausguckte und mit sattem Schuss aus 18 Metern traf (82.). Neben der Niederlage mussten die Gäste in der Schlussminute auch noch eine Rote Karte gegen Harmes hinnehmen.

(RP)