1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Viktoria im Endspurt zum Sieg

Lokalsport : Viktoria im Endspurt zum Sieg

Fußball-Landesliga, Gruppe 3: FSV Duisburg - SV Viktoria Goch 1:3 (1:1). Ein Blitztor und zwei späte Treffer retten dem SV Viktoria Goch den Saisonstart in der Landesliga. Mit 3:1 besiegten die Schwarz-Roten den FSV Duisburg und fuhren nach der 0:2-Auftaktpleite somit den ersten Dreier ein. "Wir sind auf dem richtigen Weg", konstatierte Co-Trainer Andreas Bergmann nach dem Abpfiff. Es war ein überlegen geführtes Spiel der Viktoria - und doch ließ sie es zu einem Krimi werden. Konstantin Nagel und Levon Kurikciyan schlugen erst in den letzten fünf Minuten zu und sorgten für Erleichterung im Gocher Lager. Dabei legten die Gäste einen Raketenstart hin und gingen schon nach drei Minuten durch den neu in die Startelf gerückten Jörg Weber in Front. In bester Manier zog er von der rechten Seite in die Mitte und beförderte den Ball zum 1:0 in den Winkel. Dennis Hommers versiebte danach freistehend aus kurzer Distanz, Tim Janz' Schuss nach einer Hommers-Ecke wurde von einem Duisburger Bein in letzter Sekunde geblockt. Eine beruhigende Führung blieb der Viktoria folglich verwehrt. Nein, es sollte schlimmer kommen: Duisburgs Kapitän Bahadir Polat, der im weiteren Verlauf zum größten Unruheherd des Heimteams werden sollte, schoss einen Freistoß in die kurze Ecke zum 1:1-Ausgleich. Kein unhaltbarer Ball für Viktoria-Torwart Sascha Horsmann. Eine Chance, ein Tor - eine kalte Dusche, die die Gocher kurzfristig schockte. Zunächst landete ein Polat-Heber nur knapp über dem Tor, dann setzte Bahadir Polat die Kugel an den Pfosten. Nach einem starken Beginn drohte der Viktoria die Partie aus der Hand zu gleiten. Nach einem zu zentral platzierten Schuss von Jörg Weber ging es in die Halbzeit.

Gäste erhöhten nun wieder die Schlagzahl. Sebastian van Brakels Kopfball war allerdings ebenso wenig von Erfolg gekrönt wie die Annäherungen von Levon Kurikciyan und Konstantin Nagel an das gegnerische Tor. Als Jan-Philip Maaßens Kopfball auch noch von der Torlinie gekratzt wurde, deutete vieles auf ein Remis hin. Obwohl die Viktoria ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen hatte, obwohl sie gegen einen konditionell abbauenden Gegner Herr der Lage war. Die Erlösung dann in der 85. Minute: Konstantin Nagel markierte nach Vorarbeit von Tim Janz das 2:1. Den Deckel auf dieses Spiel machte Youngster Levon Kurikciyan drauf, als er einen perfekt vorgetragenen Angriff mit dem 3:1 krönte. "Fußballerisch war dies eine Steigerung im Vergleich zum letzten Spiel. Leider haben wir nach der Dominanz der Anfangsphase nicht nachgelegt", fasste Andreas Bergmann das Spiel zusammen.

(RP)