Lokalsport: Viktoria hofft auf Zählbares gegen Zweiten

Lokalsport : Viktoria hofft auf Zählbares gegen Zweiten

Fußball-Bezirksliga: Viktoria Goch empfängt heute (Anpfiff 20 Uhr) das Spitzenteam des GSV Moers.

Bereits heute Abend rollt im Gocher Hubert-Houben-Stadion wieder das Leder, wenn die heimische Viktoria den Tabellenzweiten GSV Moers empfängt. Damit steht in der Weberstadt die Nachholpartie vom 24. Spieltag auf dem Programm. Beide Mannschaften wollen Wiedergutmachung betreiben: Die Elf von Trainer Jan Kilkens wartet seit dem 4. März auf einen dreifachen Punktgewinn, Gelb-Schwarz kassierte am vergangenen Sonntag im Kampf um den Landesliga-Relegationsplatz eine überraschende Niederlage (1:3) bei der Reserve des 1.

FC Kleve. Die Favoritenrolle gehört ganz klar den Gästen, wie auch Viktorias Co-Trainer Guido Sonntag zugibt: "Wir brauchen schon einen guten bis sehr guten Abend, wenn wir etwas Zählbares in Goch behalten wollen." In den vergangenen Spielen fehlte den Rot-Blauen besonders die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Kasten. Beim 1:3 in Sevelen spielte die Elf von Coach Jan Kilkens nicht schlecht, doch sein Assistent Sonntag sagt: "Wir haben uns dort schon Chancen erspielt, aber daraus zu wenig Kapital geschlagen.

" Für das Duell gegen Moers fordert Sonntag, dass "wir im Aufbauspiel unsere Fehler abstellen, dann wären wir schon einen großen Schritt weiter." Wunder erwartet die "rechte Hand" von Kilkens aber nicht: "Wir sind nicht so blauäugig, dass gegen den GSV plötzlich alles von selbst läuft. Ein Punkt wäre für uns schon Balsam auf die geschundene Seele der Mannschaft." Personell kommen die Gocher einfach nicht auf einen "grünen Zweig": Mit Jordi Barbara fällt mit Verdacht auf Meniskusriss ein weiterer Akteur aus.

Die Not im Kader der Viktoria ist so groß, dass sich mit Marvin Braun und Jonathan Klingbeil heute Abend zwei angeschlagene Spieler auf die Bank setzen werden und im Notfall aushelfen sollen. Das Hinspiel ging klar an den GSV Moers (4:0). Der größere Druck dürfte aber trotzdem auf den Schultern der Gäste liegen, damit der Relegationsplatz zum Aufstieg nicht weiter in Gefahr gerät.

(RP)