1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Viktoria Goch, Topfavorit der Fußball-Bezirksliga, unter Zugzwang

Fußball-Highlights am Wochenende : Diese Fußball-Spiele sollten Sie am Wochenende im Blick haben

Bezirksliga-Topfavorit Viktoria Goch steht im Lokalduell mit dem 1. FC Kleve II bereits unter Druck. Für den SV Walbeck und die Sportfreunde Broekhuysen geht’s um Wiedergutmachung.

Viktoria Goch - 1 FC Kleve II (Sonntag, 15 Uhr). Der Titelanwärter Nummer eins in der Bezirksliga musste am vergangenen Sonntag beim 0:1 beim SV Budberg den ersten Dämpfer hinnehmen. Deshalb steht die Viktoria im Heimspiel gegen den Nachbarn 1. FC Kleve II bereits etwas unter Druck. Trainer Daniel Beine hat die Niederlage als „einen Warnschuss zur rechten Zeit“ eingeordnet. Ob sein Personal die Lehren aus der Budberg-Partie gezogen hat, muss sich am Sonntag zeigen. Der 1. FC II musste derweil beim 0:2 gegen den SV Rindern Lehrgeld zahlen. Die jungen Wilden der Klever Zweitvertretung, die ohne Niederlage durch die Vorbereitungsspiele marschiert waren, mussten erkennen, dass in der Klasse jeder Fehler sofort bestraft wird. Und bei der Viktoria wird das erst recht der Fall sein.

SV Walbeck – Sportfreunde Broekhuysen (Sonntag, 15 Uhr). In den Duellen zwischen den beiden Nachbarn ging’s in der Vergangenheit zur Freude der Zuschauer oftmals turbulent zu. Das beste Beispiel lieferte das Kreispokalspiel im vergangenen Jahr. Ende September setzten sich die Sportfreunde nach Verlängerung mit 6:5 am Walbecker Bergsteg durch – wenig später begann die lange Corona-Zwangspause. Das Wiedersehen steht bei beiden Mannschaften im Zeichen der Wiedergutmachung. Der Gastgeber lieferte am vergangenen Sonntag bei der 2:7-Niederlage am Xantener Fürstenberg in der ersten Halbzeit eine blamable Vorstellung. Und die Sportfreunde verspielten beim 3:3 gegen die DJK Twisteden eine 3:0-Führung. Für reichlich Spannung sollte somit in der Bezirksliga-Partie gesorgt sein.

  • Wahlkreis, Parteien und Kandidaten : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Goch wissen müssen
  • Gerade in ländlichen Gebieten wird häufig
    KVNO gegen AOK : Streit um Ärztemangel - müssen Städte im Kreis Kleve mehr tun?
  • Thorsten Fronhoffs spielt mit seinem Team
    Fußball-Niederrheinliga : Fronhoffs befürchtet Stolperstart des 1. FC Kleve

DJK Twisteden – TSV Weeze (Sonntag, 15.30 Uhr). Die ersten Ergebnisse der DJK Twisteden lassen aufhorchen. Nach dem 3:1 gegen die hoch gehandelte Auswahl des TuS Xanten brachte die Mannschaft am Sonntag das Kunststück fertig, nach einem 0:3-Pausenrückstand bei den Sportfreunden Broekhuysen noch einen Punkt zu entführen. Im Heimspiel gegen den Nachbarn aus Weeze wird das Team von Trainer Markus Hierling alles daran setzen, um sich mit einem Sieg zunächst einmal in der Bezirksliga-Spitzengruppe festzusetzen. Das wird allerdings alles andere als einfach. Zum einen verliefen die Duelle mit dem TSV in der Vergangenheit stets sehr ausgeglichen. Außerdem präsentierten sich die Blau-Gelben nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen den FC Aldekerk zuletzt beim 1:0 gegen den VfL Repelen stark verbessert.


SV Sevelen – SV Veert (Sonntag, 15 Uhr). Die Nachbarn aus der Kreisliga A, Gruppe 2, haben einiges gemeinsam. Beide Vereine haben sportlich schon bessere Zeiten erlebt. Vor sechs Jahren trafen die Kontrahenten noch in der Bezirksliga aufeinander – damals entschied der SV Sevelen beide Duelle mit 2:1 für sich. Die gute Nachricht für die Fans: Beide Clubs befinden sich inzwischen wieder spürbar im Aufwind und zählen zum Favoritenkreis im Kampf um die Aufstiegsplätze. Der SV Veert ist mit einem 2:0 beim GSV Geldern und einem 1:0 gegen Herongen gestartet; der SV Sevelen gewann sein Auftaktspiel mit 5:1 gegen Arminia Kapellen. Die Zuschauer dürfen sich auf ein erstes Spitzenspiel freuen.

Rheinwacht Erfgen – SSV Reichswalde (Sonntag, 15 Uhr). Beide Teams sind mit dem Ziel in die Saison gegangen, in der Gruppe eins der Kreisliga B nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Beide starteten mit zwei Niederlagen. Deshalb ist diese Partie schon als richtungweisend zu bezeichnen. Die Mannschaft, die verliert, wird erst einmal tief im Tabellenkeller stecken.