Fußball-Bezirksliga Viktoria löst auch die dritte schwere Auswärtsaufgabe

Goch · Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Viktoria Goch gewinnt 2:1 beim VfL Tönisberg, der sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt hat und jetzt schon elf Punkte hinter der Spitze zurückliegt.

 Nils Rix (links) erzielte das 2:0 für Viktoria Goch.

Nils Rix (links) erzielte das 2:0 für Viktoria Goch.

Foto: Norbert Prümen

Fünf Spiele, fünf Siege: Viktoria Goch gibt sich in der Fußball-Bezirksliga weiter keine Blöße. Der optimale Start des Vizemeisters der vergangenen Saison gewinnt erheblich an Wert, weil die Mannschaft von Trainer Daniel Beine schon drei knifflige Auswärtsaufgaben gelöst hat. Dem 4:1 bei der DJK Twi­steden, gegen den die Viktoria sich in der Vergangenheit immer schwergetan hatte, und dem 2:0 im Top-Spiel beim hoch gehandelten GSV Moers folgte am Freitagabend ein 2:1 (2:0)-Sieg beim Landesliga-Absteiger VfL Tönisberg. Der Gegner hatte vor der Saison immerhin den Aufstieg als Ziel ausgegeben.

Seit Freitagabend liegt der VfL indes bereits elf Punkte hinter Spitzenreiter Viktoria zurück. Und Daniel Beine ist froh darüber, dass der Konkurrent schon so deutlich auf Distanz gebracht worden ist. „Denn Tönisberg hat eine sehr spielstarke Mannschaft, die weitaus besser ist, als es ihr aktueller Punktestand aussagt“, so Beine. Dies bekam sein Team in der zweiten Halbzeit zu spüren.

Das lag aber auch daran, dass die Gocher in Hälfte eins die Chance verpasst hatten, schon alle Spannung aus der Partie zu nehmen. Da überzeugte der Gast auf der ganzen Linie und münzte dies durch Tore von Levon Kürkciyan (7.) und Nils Rix (27.) in eine 2:0-Führung um. Nur ein dritter Treffer, für den Möglichkeiten durchaus vorhanden waren, wollte nicht gelingen.

Das hätte sich nach dem Wechsel beinahe gerächt. Denn die Partie stand plötzlich wieder auf der Kippe, nachdem der VfL Tönisberg in der 52. Minute auf 1:2 verkürzt hatte, und es bei der Viktoria in spielerischer Hinsicht nicht mehr so rund lief wie in der ersten Hälfte. „Doch die Mannschaft hat weiter als Kollektiv überzeugt und mit viel Einsatz alles dafür getan, den Vorsprung über die Zeit zu bringen“, sagte Beine. Das gelang am Ende auch mit nur noch zehn Akteuren, nachdem Milos Jesic (90.+5) wegen einer Spielverzögerung die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Viktoria Goch: Schmitz - Zaß, Vogel, Hahn, Rix (86. Ernesti), Kaczmarek, Alt (90.+3 Schütz), Wesendonk (89. Erkis), Palla, Kürkciyan (87. Demiri), Tiganj (55. Jesic).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort