Fußball : Viktoria spring ins Mittelfeld

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5: SV Biemenhorst - Viktoria Goch 1:2 (1:1).

Die Gocher Viktoria hat ihren positiven Lauf mit einem 2:1-Auswärtserfolg beim SV Biemenhorst fortgesetzt. Während die zuvor seit vier Partien unbesiegten Gastgeber ihre zweite Heimniederlage der Saison hinnehmen mussten, erhöhten die Weberstädter damit ihre jüngste Punktausbeute auf stolze zehn Zähler aus den letzten vier Partien und setzen sich weiter von der Abstiegsregion ab in Richtung Tabellenmittelfeld. „Das war zweifellos ein wichtiger Schritt für uns. Wir haben bei einem unbequemen Gegner drei Punkte geholt und können nun in Ruhe weiterarbeiten“, kann Jan Kilkens nach dem schwachen Saisonstart nun durchatmen.

In Biemenhorst konnte der Gocher Coach endlich einmal die gleiche Elf wie in der Vorwoche ins Rennen schicken, und diese knüpfte auch gleich an die zuletzt verbesserten Vorstellungen an. Die erste halbe Stunde gehörte den Gästen, die nach feiner Einzelleistung von Jean-Willy Mapinga verdient in Führung gingen. Mapinga nutzte im Laufduell seine Geschwindigkeitsvorteile und ließ dem Biemenhorster Torhüter mit einem Schuss durch die Beine keine Chance (23.). „Leider haben wir nicht mehr Kapital aus unserer guten Anfangsphase schlagen können“, haderte Kilkens ein wenig. Christian Offermanns per Kopf (6.) und Björn Gatermann aus der Distanz (27.) ließen weitere Gelegenheiten aus. Biemenhorst traute sich mit Verzögerung dann auch in die Offensive und kam stattdessen zum Ausgleich kurz vor dem Seitenwechsel, als Tobias Borkes eine Freistoßhereingabe am zweiten Pfosten aus Kurzdistanz eindrückte (42.).

Auch in Durchgang Zwei erwischte die Viktoria aber den besseren Start. Ein Freistoß von außen von Gatermann prallte an den Pfosten und von dort vor die Füße von Lukas Ernesti, der zum 1:2 abstaubte (51.). In einem umkämpften Spiel setzten die Gastgeber in der Folge nach und nach alles auf eine Karte und wurden auch das ein oder andere Mal gefährlich. Die Viktoria spielte ihre Konter nicht clever genug aus und musste so bis zum Schluss um den Sieg bangen. Marius Alt (81.) und Björn Gatermann (87.) gelang zwar nicht das vorentscheidende 1:3, doch das sollte letztlich nicht mehr ins Gewicht fallen. Die Weberstädter nehmen damit ein positives Gefühl mit in das für sie spielfreie Wochenende, bevor es in vierzehn Tagen daheim gegen Twisteden weitergeht.

Viktoria: ten Barge – Gerlitzki, Ercan, Ernesti, Schmermas, Gatermann, Klingbeil, Bongers (84.Barbara), Nafin (69.Alt), Offermanns, Mapinga.