1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Viktoria Goch feiert Schützenfest am Walbecker Bergsteg

Fußball-Bezirksliga : Viktoria Goch verkürzt den Rückstand

Der Tabellenzweite meldet sich mit einem 7:0-Kantersieg beim Schlusslicht und designierten Absteiger SV Walbeck im Titelkampf zurück. Noch vier Punkte trennen die Viktoria vom Platz an der Sonne.

Nach der 1:2-Heimniederlage gegen DJK Twisteden stand Fußball-Bezirksligist Viktoria Goch unter Zugzwang. Die Mannschaft von Trainer Daniel Beine darf sich im Kampf um die Meisterschaft keinen Ausrutscher mehr erlauben. Tat sie am Sonntag auch nicht. Der Tabellenzweite löste die Pflichtaufgabe beim Schlusslicht und designierten Absteiger SV Walbeck ganz souverän und verließ nach 90 Minuten mit einem standesgemäßen 7:0 (4:0)-Erfolg den Platz.

Da sich Tabellenführer Sportfreunde Broekhuysen parallel mit einem 1:1 gegen den SV Budberg begnügen musste, beträgt der Gocher Rückstand nur noch vier Punkte. „Wir sind wieder in Schlagweite mit den Sportfreunden, alles ist wieder offen“, sagte Gochs Trainer Daniel Beine nach dem Abpfiff.

Schadensbegrenzung war für Gastgeber SV Walbeck das erklärte Ziel gegen den Titelaspiranten. Die Hoffnung auf eine möglichst knappe Niederlage oder vielleicht sogar einen überraschenden Punktgewinn sollte sich jedoch nicht erfüllen. In Martin Kropp, der eine Gelbsperre absitzen musste, fehlte ein wichtiger Verteidiger. Das machte die Sache für die Heimelf nicht gerade einfacher. Der SV Walbeck spielte zumindest in den ersten 20 Minuten ganz gefällig mit und auch mal mutig nach vorne. So richtig sprang der Gocher Motor erst nach dem Führungstor in der zwölften Minute an. Nach einer zu kurzen Abwehr von Walbecks Schlussmann Gerome Hortz hatte Michel Wesendonk freie Schussbahn. Zehn Minuten später verwandelte Levon Kürkciyan einen Freistoß aus halbrechter Position ins lange Eck zum 2:0.

  • Finn Helders erzielte den Ausgleich für
    Fußball-Bezirksliga : Spitzenreiter büßt erneut zwei Punkte ein
  • Der TV Aldekerk – hier Lina
    Zweite Handball-Bundesliga der Frauen : 34 Tore reichen nicht zur Überraschung
  • Trainer Micky Foehde steht mit dem
    Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : Weiter ein Dreikampf um die beiden Aufstiegsplätze

Die Gäste übernahmen mehr und mehr die Initiative, die Möglichkeiten häuften sich. Dies lag aber auch daran, das die Walbecker sich nicht hinten reinstellten und so immer wieder Räume für Gocher Konter anboten. Auf diese Weise fiel auch der dritte Treffer durch Michel Wesendonk (35.). Kurz vor der Pause zirkelte Levon Kürkciyan seinen zweiten Freistoß aus einer fast identischen Position zum 4:0-Halbzeitstand ins Walbecker Tor.

Damit war das Spiel gelaufen, der zweite Durchgang Formsache für die Gäste. Wesendonk (63.) und Jan-Luca Geurtz (72.) machten das halbe Dutzend voll. Der eingewechselte Dominik Weigl, sonst zweiter Torwart, legte zum 7:0-Endstand nach. „Die Partie war früh entschieden, nach dem Wechsel kam ein wenig der Trott rein“, meinte Gochs Trainer Daniel Beine. „Die Mannschaft hat die Köpfe nicht hängen lassen und sich noch einige Konterchancen erarbeitet. Das Ergebnis ist um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen“, sagte Walbecks Trainer Klaus Thijssen.

SV Walbeck: Hortz – Pastoors, Valentin (72. Lamers), Zweigle (72. Roosen), van Leuven (66. Wienhofen), Koppers, Giesen, Krippahl, Arians, Holla, Hesen.

Viktoria Goch: Schmitz, Ernesti, Gatermann, Alt (46. Geurtz), Kürkciyan, Vogel (46. Brilski), F. Weigl (46. Demiri), Miri (88. D. Weigl), Zaß, Schmermas, Wesendonk.