1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Viktoria Goch besiegt Sportfreunde Broekhuysen mit 2:1

Fußball : Viktoria Goch ist zurück an der Spitze

Der Bezirksligist gewinnt am Samstag das Top-Spiel bei den Sportfreunden Broekhuysen mit 2:1 und verdrängt den Gastgeber vom ersten Tabellenplatz. „Wir haben sicher auch Glück gehabt“, sagt der Gocher Trainer Daniel Beine.

Viktoria Goch ist zurück an der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga. Die Mannschaft von Trainer Daniel Beine gewann am Samstag das Top-Spiel der Gruppe fünf bei den Sportfreunden Broek­huysen mit 2:1 (1:0) und verdrängte den Gastgeber damit vom ersten Platz. Die Viktoria liegt nach dem Erfolg zwei Zähler vor den Sportfreunden, die außerdem schon eine Partie mehr ausgetragen haben als der Gegner.

Klaus Schaffers, Vorsitzender der Sportfreunde Broekhuysen, hatte beim Spitzenspiel einen außergewöhnlichen Job. Er hakte die Namen der Zuschauer, die auf 100 begrenzt waren und sich für diese Partie namentlich anmelden mussten, in einer Liste ab, ehe er den Eintritt kassierte. „Die Gocher hatten ein Kontingent von 35 Fans, die auch alle gekommen sind“, sagte der Broekhuysener Klubchef. Das war wenig verwunderlich, was zum einen der Brisanz dieser Begegnung geschuldet war. Zum anderen war es auch die Vermutung vieler Besucher, hier vielleicht das letzte Amateurspiel live in diesem Jahr miterleben zu dürfen.

  • Philipp Thissen (grünes Trikot) möchte mit
    Fußball : Zum vorläufigen Abschied gibt’s noch ein Spitzenspiel
  • Michael James den Heijer (dritter von
    Fußball : 1. FC Kleve bestätigt die Favoritenrolle
  • Im öffentlichen Teil der Ratssitzung geht
    Kommunalpolitik : „Alter“ Gocher Rat entscheidet über Turnhallenbau

Die ersten Minuten der Begegnung gingen klar an die Gocher, die den Gastgeber mit aggressivem Pressing erst einmal nicht ins Spiel kommen ließen. Bereits nach vier Minuten war diese Vorgehensweise nach einer Balleroberung erfolgreich. Viktoria-Stürmer Levon Kürkciyan hatte nach einem Zuspiel an der Strafraumgrenze viel Platz und schoss unhaltbar zur Führung ein. Erstaunlich gut steckten die Sportfreunde diesen frühen Rückstand aber weg. Dies lag auch daran, dass die Gäste ihr aggressives Spiel aus den Anfangsminuten nicht mehr konsequent fortsetzten. So eröffneten sich den Broekhuysenern gleich mehrere Möglichkeiten. Yannis Weyers setzte sich auf der rechten Seite durch und verfehlte nur knapp das Tor, Sven van Bühren schoss nach zehn Minuten knapp neben das Tor. Nur wenige Minuten später traf Marcel Thyssen mit einem Kopfball nur die Latte – der Ausgleich wäre für die Sportfreunde zu diesem Zeitpunkt sicherlich verdient gewesen wäre.

Mit einer Serie von Eckbällen für die Heimmannschaft begann der zweite Durchgang. Es sollte aber bis zur 70. Minute dauern, ehe SFB-Spielertrainer Sebastian Clarke mit einem direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumgrenze den fälligen Ausgleich erzielte. Doch es sollte nicht der Tag der Sportfreunde werden. In der 82. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul von Sebastian Clarke an Levon Kürkciyan auf den Elfmeterpunkt. Daniel Vogel ließ sich die Chance auf die erneute Gocher Führung nicht entgehen. Die Sportfreunde gaben aber nicht auf und hatten in der Schlussphase noch eine gute Möglichkeit durch Sven van Bühren. Sie mussten aber am Ende eine bittere Niederlage einstecken und den Verlust der Tabellenführung hinnehmen.

„Es war für uns ein schwieriges Spiel, so hatten wir uns das nicht vorgestellt. Wir haben sicher auch Glück gehabt, hier am Ende drei Punkte mitzunehmen“, sagte der Gocher Coach Daniel Beine nach der spannenden Begegnung. Enttäuscht war natürlich Broekhuysens Spielertrainer Sebastian Clarke. „Die bessere Mannschaft hat hier heute nicht gewonnen. Wir haben uns am Anfang überrumpeln lassen, hatten dann aber die klareren Chancen und haben uns aber am Ende nicht belohnt“, sagte er.

Sportfreunde Broekhuysen: Schaffers – Aarts, Elspaß, Thyssen, Weyers, van Bühren, Puschenkow, Göckler (85. Belzek), Clarke, Teegelbeckers, Theelen.

Viktoria Goch: D. Weigl – Rix, Ernesti (77. Dedic), Brilski, Gatermann, Alt, Klingbeil, Vogel, Geroschus, (28. Amzai) F. Weigl (46. Primingstorfer), Rix, Kürkciyan.