Viktoria feiert Schützenfest

Die Gocher entledigen sich beim 8:0 gegen den Vorletzten VfB Uerdingen beeindruckend ihrer Pflichtaufgabe und bleibt weiter Spitzenreiter.

Am Dienstagabend war die Gocher Viktoria im Testspiel noch Sparringspartner für den NRW-Ligisten KFC Uerdingen (0:3), mehr war der auch in Uerdingen beheimatete VfB im gestrigen Landesligaduell dann keinesfalls für die Gocher. Gleich mit einer 8:0-Packung schickten die Weberstädter den Tabellenvorletzten nach Hause und verteidigten souverän ihre Tabellenführung. Dabei präsentierten sich die Schwarz-Roten auf Kunstrasen spielstark und aus einem Guss; gleich sieben verschiedene Torschützen durften sich in der Trefferliste verewigen.

Goalgetter Dennis Hommers schlug doppelt zu. "Das hat heute Spaß gemacht. Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt und auch noch etwas für unser Torverhältnis getan", zeigte sich Viktoria-Coach Manfred Tebeck hochzufrieden. Vom Anpfiff weg beherrschten seine Schützlinge einen erschreckend schwachen Gegner nach Belieben. In der zehnten Minute fiel die frühe Führung, noch ein wenig vom Glück begünstigt. Einen Hommers-Kopfball hatte Dunger noch auf der Linie geklärt; Sebastian van Brackel fabrizierte im Nachsetzen per Rückzieher eine Bogenlampe, die sich ins lange Eck senkte.

  • Fußball : 3:1 in Mülheim - Kleve im Spitzenquartett
  • Fußball : SV Grieth: Auch das letzte Heimspiel geht verloren
  • Lokalsport : VfB Uerdingen trifft auf Tönisberg

Von da an ging es Schlag auf Schlag. Gegen Hommers rettete Keeper Wilbers zunächst noch per Fußabwehr (14.), drei Minuten später stand es aber 2:0. Hommers steckte bei einem Schnellangriff zu Pierre Wetzels durch, der kompromisslos vollstreckte (17.). Vier Zeigerumdrehungen später legte Stefan Osman-Reinkens mit einem sehenswerten Knaller ins lange Eck vom rechten Strafraumeck aus nach (21.) und nach einer halben Stunde stand es gar schon 4:0. Wilbers hatte eine Flanke von Konstantin Nagel unterlaufen, Hommers drückte ein (30.).

Erst nach dem Wechsel kamen die Gäste zu ihren beiden Torchancen. Ger traf aus spitzem Winkel das Außennetz (48.) und stellte Sascha Horsmann vor die einzige ernsthafte Prüfung (78.). Der Gocher Viktoria genügte der phasenweise eingelegte Schongang, um das Geschehen weiter zu diktieren. Nach einem Pfostenknaller von Hommers (56.) konnte die Trefferliste fortgeschrieben werden. Jörg Weber durfte sich eintragen, nachdem Hommers den VfB-Keeper hatte aussteigen lassen (58.).

Nach kurzer Verschnaufpause zog die Viktoria den Schlussspurt an. Dennis Hommers (83.) und Konstantin Nagel (84.) durften sich jeweils die Ecke aussuchen und stellten auf 7:0, ehe Tim Janz in der Schlussminute per Strafstoß den Endstand von 8:0 herstellte.

(RP)