Fußball-Regionalliga der Frauen Erfolgreiches Jahr endet mit Niederlage

Kleve · Der VfR Warbeyen erlebt eine Hinfahrt mit Tücken und wird kalt erwischt. Die Mannschaft von Sandro Scuderi verliert 0:2 beim 1. FC Köln II und verabschiedet sich auf Platz vier in die Winterpause.

 Die Angreiferinnen des VfR Warbeyen – hier Julia Hülsken – fanden in Köln kein Durchkommen.

Die Angreiferinnen des VfR Warbeyen – hier Julia Hülsken – fanden in Köln kein Durchkommen.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Seit Freitagabend steht fest: Der VfR Warbeyen wird in der Fußball-Regionalliga der Frauen auf Rang vier überwintern. Im Nachholspiel bei Zweitliga-Absteiger 1. FC Köln II kassierte das Team eine unglückliche 0:2 (0:1)-Niederlage. Bei einem Sieg hätte sich der VfR in der Tabelle noch auf Platz drei verbessern können.

Das Resultat soll jedoch nicht das durch und durch erfolgreiche Fußballjahr 2023 schmälern. „Im gesamten Zeitraum haben wir nur vier Meisterschaftsspiele verloren. Für unsere junge Truppe war es ein echt tolles Jahr. Darauf blicken wir zurück“, sagte der Warbeyener Trainer Sandro Scuderi.

Das Gastspiel im RheinEnergie Sportpark stand hingegen von Anfang an unter keinem guten Stern. Die Anreise dauerte eine Stunde länger als geplant, sodass es vor Ort dann sehr hektisch zugehen musste. „Wir hatten gehofft, dass der Schiedsrichter ein wenig Rücksicht nimmt, aber wir mussten leider trotzdem pünktlich anfangen“, sagte Scuderi. „In den ersten Minuten standen wir dann ein bisschen neben uns.“

In dieser Phase gingen die Gastgeberinnen in Führung. Nach einem Warbeyener Einwurf ging es schnell in die Gegenrichtung. Sophie Schrage (15.) markierte das 1:0 für die Kölnerinnen. In der Folge fand der VfR besser ins Spiel und erspielte sich eine Reihe an Torchancen. Michelle Büning, Julia Hülsken und Iona Miyake hätten noch vor der Pause auf 1:1 stellen können.

Das gleiche Bild in Durchgang zwei: Der VfR Warbeyen drückte auf den Ausgleich. Scuderi: „Wir hatten mehr Spielanteile und haben Ball und Gegner laufen gelassen. Bis zum Sechzehner sah das toll aus. Leider fehlte uns Mitte der zweiten Halbzeit die Entschlossenheit.“ Auf der Gegenseite sorgte ein weiterer schneller Gegenstoß für die Vorentscheidung. Julia Schiffarth traf nach 70 Minuten zum 2:0 für den FC.

„Wir wurden für zwei kleine Fehler bestraft. Auf diesem Niveau ist das manchmal so. Wir müssen daran arbeiten, diese einfachen Gegentore nicht mehr zu kassieren. Das ist die große Aufgabe, die wir in der Rückrunde in Angriff nehmen“, sagte Sandro Scuderi.

Nach einer letzten Trainingseinheit wird er seine Schützlinge in die Winterpause verabschieden. Scuderi: „Nach der intensiven Hinrunde mit einem dünnen Kader sind wir froh, dass es jetzt endlich so weit ist und wir Kraft tanken können.“ Das Niederrheinpokal-Achtelfinale gegen den SV Walbeck soll indes erst Anfang Februar ausgetragen werden.

VfR Warbeyen Pimentel-Bauer – Z. Rickes, Hubbeling, C. Rickes, A. Schneider (58. Zemlin) – S. Schneider, Wilting, Miyake (58. Hörst), J. Dallmann (90. von Kalben) – Hülsken (90. Willemsen), Büning (80. Hayn).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort