Jugendfußball Ein Debakel in der zweiten Halbzeit

Kleve/Straelen · Nullnummer zur Pause, am Ende ein 1:10 – B-Juniorinnen des VfR Warbeyen müssen eine denkwürdige Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach hinnehmen. C-Junioren des FC Kleve bejubeln 2:1 gegen SW Essen.

Niederrheinligist 1. FC Kleve – hier Aaric Scheel (rechts) und Tom Rogmann – verbesserte sich mit einem 2:1 gegen Schwarz-Weiß Essen auf den vierten Tabellenplatz

Niederrheinligist 1. FC Kleve – hier Aaric Scheel (rechts) und Tom Rogmann – verbesserte sich mit einem 2:1 gegen Schwarz-Weiß Essen auf den vierten Tabellenplatz

Foto: Klaus-Dieter Stade (kds)/Klaus-Dieter Stade

Zwei unterschiedliche Halbzeiten wie Tag und Nacht erlebten die B-Juniorinnen des VfR Warbeyen in der Fußball-Regionalliga beim 1:10 (0:0) gegen den Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Regionalliga. Die berechtigte Hoffnung auf einen Punktgewinn wich nach dem Seitenwechsel schnell einer gewissen Fassungslosigkeit angesichts des kuriosen Spielverlaufs – auch bei VfR-Trainer Niklas Seeger.

„Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, waren in den Zweikämpfen präsent und hatten kurz vor der Pause sogar die Chance, in Führung zu gehen. Gladbach hatte zwar mehr Spielanteile, aber wir haben uns aufs Kontern fokussiert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann alles vernachlässigt, was wir vor der Pause gut gemacht haben“, sagte Seeger.

Zwei Tore von Emma Dahmen (43., 46.) eröffneten den Gladbacher Torreigen. Das zwischenzeitliche 1:2 durch Samantha Kurz (48.) verpuffte wirkungslos. In der Folge ergab sich der VfR seinem Schicksal. Dahmen (53., 57.), Alina Abdii (51.), Mia Giesen (55., 77.), Sophie Knaab (66.) und Emilia Jarzyna (75., 79.) sorgten mit ihren Treffern für die mit Abstand höchste Saisonniederlage des VfR.

„Das war schon ein bisschen traurig, was da in der zweiten Halbzeit passiert ist. Körpersprache, Moral und Einstellung haben nicht mehr gepasst“, so Seeger, der in Aussicht stellte, verstärkt an der eigenen Defensive arbeiten zu wollen. Der VfR Warbeyen bleibt vorerst Tabellenletzter.

VfR Warbeyen: Schoofs – Jaspers (72. Kempkes), Herentrey, Borutta, A. Hetzel (63. Neumann) – Götte, von Kalben (60. Farah), Kanders, van Gemert (65. Flohr) – E. Hetzel (41. Kurz), Al Zriekat.

Große Freude bei den C-Junioren des 1. FC Kleve. In der Fußball-Niederrheinliga feierte der Nachwuchs der Rot-Blauen einen verdienten 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen den Tabellennachbarn ETB SW Essen. Mit dem Erfolg schob sich der FC in der Tabelle an den Essenern vorbei auf Rang vier – ein Platz, der zum Saisonende den direkten Klassenerhalt bedeutet. „Das Spiel war intensiv, ETB spielerisch sehr, sehr gut. Wir haben diszipliniert und leidenschaftlich gegen den Ball gearbeitet und uns in den richtigen Momenten mit Toren belohnt“, sagte FC-Coach Niko Hegemann. Sein Team war in der 14. Minute durch ein direktes Freistoßtor von Mika van Lipzig in Führung gegangen. Nach der Halbzeit glich der ETB zunächst aus (54.), doch van Lipzig, der die Torjägerliste derzeit anführt, sicherte den Gastgebern mit seinem siebten Saisontreffer (67.) den Heimsieg.

Wacker schlug sich unterdessen der SV Straelen beim Tabellenführer Rot-Weiss Essen. Am Ende stand jedoch eine 1:4 (1:2)-Niederlage. Schon in der fünften Minute war es dem SVS gelungen, den Favoriten aus dem Ruhrgebiet zu ärgern, als Nellio Fröse nach langem Ball von Julian Klingen aus einem Torwartfehler Kapital schlug und die Gäste in Führung brachte. In der 18. Minute schlug dann RWE zum ersten Mal zu. Mit dem Pausenpfiff drehten die Gastgeber die Partie. In Halbzeit zwei legte der Spitzenreiter zwei weitere Treffer (37., 59.) nach und sicherte sich den Heimsieg. Straelens Trainer Yannik Nawrocki hatte seinen Schützlingen wenig vorzuwerfen. „Klar war Essen die spielbestimmende Mannschaft. Wir haben jedoch sehr gut verteidigt und sind nicht unverdient in Führung gegangen. Mit der Zeit wurde der Druck höher, aber wir konnten uns weiterhin über Konter Chancen erarbeiten. Am Ende ist das Ergebnis vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen“, so Nawrocki. Weil der VfB Homberg den VfB Bottrop schlug, rutscht der SVS auf Tabellenplatz sieben ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort