1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

VfR Warbeyen kassiert dritte Niederlage in Folge

Fußball-Regionalliga der Frauen : VfR Warbeyen leistet sich kurzen Tiefschlaf mit Folgen

Nach der dritten Niederlage in Folge hat die Mannschaft in der Fußball-Regionalliga der Frauen nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Nach der dritten Niederlage in Folge ist der VfR Warbeyen endgültig im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga der Frauen angekommen. Momentan läuft’s wie verhext. Auch bei den Sportfreunden Siegen konnte die Mannschaft um Trainer Sandro Scuderi aus einer ordentlichen Leistung kein Kapital schlagen und verlor mit 0:2 (0:2).

Den Gastgeberinnen aus Siegen reichten wenige Minuten, um die Zeichen auf Heimsieg zu stellen. Nach 24 Minuten stand Pauline Fernholz bei einer Flanke goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein. Vier Minuten später verwandelte Pascal Kampczyk einen Foulelfmeter zur 2:0-Führung. Der Strafstoß resultierte aus einem Foul von VfR-Keeperin Anna Scholten. Die Gäste vom Niederrhein hatten zuvor ihrerseits Chancen, in Führung zu gehen. Julia Koj scheiterte jedoch an der Latte (8.). „Eine kleine Tiefschlafphase hat dazu geführt, dass wir innerhalb von vier Minuten zwei Gegentore kassiert haben“, ärgerte sich Scuderi. Sein Team sei sehr strukturiert, mit viel Ballbesitz aufgetreten. „Wir waren vor und nach den Gegentoren in der Partie. Ähnlich wie eine Woche zuvor beim 0:3 gegen den 1. FC Köln haben wir aus dem Spiel heraus kaum etwas hergegeben“, so der VfR-Coach.

  • Eine der Säulen von Ratingen 04/19
    Fußball, Oberliga : Topspiel ohne Spitzenmannschaft
  • Tönisbergs Trainer Andreas Weinand.⇥Foto: Thomas Lammertz
    Fußball-Landesliga : VfL Tönisberg steht gegen den TSV WaWa unter Druck
  • Hat einige Probleme zu lösen: Trainer
    Fußball : FC-Süd hofft auf Umschwung durch eine Krisensitzung

Wie so oft in dieser Saison bestand die größte Baustelle des VfR jedoch in der Offensive. Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste regelmäßig gefährlich nah an den gegnerischen Strafraum. Scuderi: „Wir hatten sehr gute Möglichkeiten und haben bis zur letzten Sekunde nicht aufgegeben. Im letzten Drittel hat uns jedoch die nötige Konzentration gefehlt.“

VfR Warbeyen: Scholten – A. Schneider (69. Zemlin), Rickes, P. Dallmann, S. Schneider (88. Wörner), Roemangoen (88. Hofkens), J. Dallmann, Starmanns, Kroon (81. Baran), Koj, Grabbe.