Handball : Den UTuS-Damen geht im Pokalfinale doch die Luft aus

Im Finale war der HC TV Rhede für die Handball-Damen des Uedemer TuS letztlich eine Nummer zu groß.

Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga vor einigen Wochen stand für das Team von Coach Thomas Hoffmann nun das Kreispokal-Final4 auf dem Programm. Dort setzten sich die UTuS-Damen im Halbfinale gegen den Gastgeber von der HSG Alpen/Rheinberg durch. Die Devise vor dem Halbfinale auf Uedemer Seiten war klar: „Wir wollten uns deutlich besser als in der Meisterschaft präsentieren und zeigen, dass der Abstieg ein einmaliger Ausrutscher war“, so Hoffmann.

Dies setzte sein Team von Anfang an hochmotiviert um. Die HSG, als Gastgeberinnen auch gewillt zu siegen, hatte ab Minute eins keinen Zugriff. So setzten sich die UTuS-Damen schnell über 5:2 (6. Minute) auf 13:6 (17.) ab. Diesen Vorsprung behaupteten die Uedemerinnen bis zur Pause und nach einem Treffer von Kapitänin Monika Helmus ging es mit einem 19:12 in die Kabine. Nach Wiederanpfiff knüpfte das Hoffmann-Team nahtlos an diese Leistung an. Spätestens beim 27:17 durch Mara Kraume war die Messe gelesen, was Uedem jedoch nicht davon abhielt, den Vorsprung auszubauen. Yvonne Bergmann setzte den Schlusspunkt unter ein Offensivfeuerwerk ihres Teams und erzielte den Treffer zum 35:22-Endstand. „Der Sieg gegen die HSG war eine großartige Leistung“, kommentierte Hoffmann: „Die Mädels haben hier alles rausgehauen.“

Am darauffolgenden Tag ging es im Finale gegen den HC TV Rhede, ein aus der Verbandsliga bekanntes Spitzenteam. Doch auch hier gelang Uedem ein Start nach Maß und der Rheder Trainer nahm in Folge einer 4:0-Führung des Uedemer TuS eine erste Auszeit. Doch die UTuS-Damen drückten weiter aufs Gaspedal und gingen mit einem 16:13-Vorsprung in die Pause. Auch nach Wiederanpfiff gehörten die ersten Minuten den Uedemerinnen, ehe die Kondition nachließ. Rhede holte Tor um Tor auf, erzielte in Minute 40 den 18:18-Ausgleich und fuhr nun einen Tempogegenstoß nach dem nächsten. Folgerichtig gewann der Favorit die Kontrolle und holte sich schließlich einen 29:21-Sieg und damit den Kreispokal. „Wir haben es auch gegen Rhede sehr gut gemacht, ehe schlicht und ergreifend die Luft ausgegangen ist“, erklärt Hoffmann.

Aufstellung Uedemer TuS: Stevens-Bräuer, Gretschel-Thissen - Dörr (17 Tore), Lubiewski (11), S. Verhülsdonk (8), L. Verhülsdonk (8), Kraume (4), Helmus (4), Göcke (3), Bergmann (1), Jacobs (1)