Lokalsport: UTuS-Damen mit gelungenem Abschluss

Lokalsport: UTuS-Damen mit gelungenem Abschluss

Handball-Verbandsliga: Uedemer TuS - SC Waldniel 27:18. Trainer Christian Dörr verabschiedet sich.

Zum letzten Saisonspiel der diesjährigen Handball-Verbandsligaspielzeit empfing das Team des Uedemer TuS den SC Waldniel. Vor heimischer Kulisse an der Meursfeldstraße feierte die Mannschaft des scheidenden Trainers Christian Dörr einen ungefährdeten 27:18-Sieg.

Nach der schwachen Vorstellung am vergangenen Wochenende in Wuppertal hatten sich die UTuS-Damen vorgenommen, ihrem Coach einen Sieg zum Abschied zu schenken.

Bei diesem Unterfangen fehlte lediglich Natascha Gutsche, für die Judith Berns im Aufgebot stand. Die Gastgeberinnen starteten nach Anpfiff hervorragend in die Partie und führten nach der Anfangsphase mit 7:2. "Danach hatten wir unsere einzige Schwächephase im Spiel und der Gegner ist kurz rangekommen", erklärte Dörr, dessen Mannschaft Waldniel bis auf 5:7 in Schlagdistanz kommen ließ.

Nach einem Zwischenspurt vor der Pause, als Leonie Verhülsdonk innerhalb von zwei Minuten drei Treffer erzielte, ging es schließlich mit einer 14:8-Führung in die Kabinen.

  • Lokalsport : Handball: Dörr vor letztem Spiel beim UTuS

Nach Wiederanpfiff legten die UTuS-Damen erneut einen Blitzstart hin und bauten den Vorsprung bis auf 19:8 aus. "Wir haben hier unsere beste Leistung gezeigt und uns auch verdient abgesetzt", lobte Trainer Dörr im Anschluss. Die Gastgeberinnen ließen in der Folge keinen Zweifel aufkommen, dass die Punkte in der Schustergemeinde bleiben sollten und beim Zwischenstand von 25:15 zehn Minuten vor Schluss war das Spiel endgültig entschieden. Mit einem 27:18-Heimsieg beendeten die Uedemerinnen schließlich ihre Debütsaison in der Verbandsliga. Dank des Erfolgs schoben sich die UTuS-Damen auch in der Tabelle noch um einen Platz nach oben auf Rang neun.

Ein wahrer Krimi spielte sich unterdessen im Abstiegskampf ab. Dinslaken eroberte dank eines 23:22-Siegs noch den Relegationsplatz dank der um zwei Treffer besseren Tordifferenz als der TV Issum, der somit direkt in die Landesliga absteigt. Dass sich der UTuS nicht mit solchen Konstellationen auseinandersetzen musste, verdeutlicht die für einen Aufsteiger durchaus beachtliche Saisonleistung. "Wir haben zwar in einigen wenigen Spielen nicht die richtige Einstellung gezeigt, überwiegend aber gute Partien gemacht und uns individuell sowie als Team weiterentwickelt", zeigte sich auch der Coach zufrieden mit der abgelaufenen Spielzeit, die er und seine Mannschaft bis Ende Juni locker ausklingen lassen. Danach wird Erik Ullenboom, momentan Trainer der zweiten Mannschaft des UTuS, übernehmen und die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortsetzen.

Die meisten Tore gelangen am Samstag Leonie Verhülsdonk, die sieben Mal einnetzte. Auf Seiten des Gegners brachte Hannah Opitz den Ball fünf Mal im Tor der Uedemerinnen unter.

UTuS: Stevens-Bräuer (Tor), Gretschel-Thissen- Leonie Verhülsdonk (7 Tore), Dörr (6/davon vier Siebenmeter), Verhülsdonk (5), Schaap (3), Kraume (2/1), Berns (2), Fey (2), Berns, Göcke, Jacobs, Helmus, Willen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE