Fußball : An bisherige Leistungen anknüpfen

Der Uedemer SV liegt nach der Hinrunde im Soll. Der Aufsteiger aus der Kreisliga B belegt den respektablen neunten Tabellenplatz.

Der Uedemer SV liegt nach absolvierter Hinrunde in der Kreisliga A im Soll. Die Mannschaft um Trainer Martin Würzler belegt als Aufsteiger aus der Kreisliga B derzeit mit 20 Punkten einen respektablen neunten Tabellenplatz. Allerdings verlief der Saisonauftakt für das Team alles andere als nach Wunsch. Gerade einmal fünf Punkte standen nach den ersten sechs Spieltagen auf der Habenseite des Uedemer.

Höhepunkt dieser Negativserie war dabei wohl die 0:5-Auswärtsniederlage bei Sturm Wissel, denn nach der Partie war Uedems Trainer Martin Würzler „restlos bedient“, wie er damals zu Protokoll gab. Allerdings hatte diese Niederlage für den USV scheinbar eine heilende Wirkung. Denn die folgenden sieben Partien bis zur Winterpause blieb die Mannschaft ungeschlagen und erspielte sich 15 Zähler auf das Punktekonto und ließ den Aufsteiger auf Platz neun in der Tabelle klettern. „Wir sind wirklich sehr schwer in diese Saison reingekommen“, blickt Würzler, der nun im zweiten Jahr die sportliche Verantwortung trägt, zurück. „Ich bin mir aus heutiger Sicht sicher, dass die Integration der insgesamt acht Neuzugänge deutlich länger gedauert hat, als wir uns das vorgestellt haben. Zudem mussten einige Akteure aus der Aufstiegsmannschaft erkennen, dass man zwar in der Vorsaison in 26 Spielen 24 Mal als Sieger das Feld verlassen hat, dass dies aber nun nichts mehr zählt und die A-Liga kein Selbstläufer ist.“

  • BV Sturm Wissel (weißes Trikot), hier
    Fußball : Aufsteiger Uedem heiß auf den Spitzenreiter
  • Szene aus der Partie zwischen SV
    Fußball : In Uedem treffen sich die Aufsteiger
  • Alemannia Pfalzdorf (blaue Trikots), hier gegen
    Fußball : Uedem will Pfalzdorf ärgern

Deutlich wurde der Trainer Richtung Mannschaft dann nach dem Wissel-Spiel. Und er stellte seine Mannschaft taktisch auf ein 4-3-3-System um. Das gab der Mannschaft nun die notwendige Sicherheit und in den folgenden Wochen belohnte sich das Team mit 15 Punkten.

„Natürlich wollen wir an diese Leistungen nun in der Rückrunde auch anknüpfen. Unser Saisonziel, unter die besten sechs Mannschaften zu kommen, ist durchaus noch erreichbar. Dazu müssen wir uns aber in der Vorbereitung wieder zusammenreißen und hochkonzentriert arbeiten“. Ein großes Kompliment hat der Trainer, der auch in der kommenden Spielzeit die sportliche Verantwortung in Uedem tragen wird, vor der Leistung seiner beiden Neuzugänge Jannik Ingenwerth und Peter Janßen. „Janniks Rückkehr nach seiner Verletzung zum Saisonauftakt hat der Mannschaft sehr gutgetan. Und wie Peter sich in die Mannschaft integriert hat und auf dem Feld ohne Allüren vorangeht, finde ich auch äußerst bemerkenswert“. Überhaupt scheinen die Uedemer sich nun endlich gefunden zu haben. Und dies will Würzler in der anstehenden Vorbereitung vertiefen.

Diese endet für den USV allerdings bereits am 17. Februar. Denn auf dieses Datum wurde die Nachholpartie gegen den SV Straelen II terminiert. „Das ist natürlich sehr früh, aber nicht zu ändern“, nimmt Würzler die Ansetzung, wie sie kommt. „Natürlich bin ich auf Straelen gespannt. Aber wie im Hinspiel werden wir unser Spiel versuchen zu machen und nicht nach dem Gegner und seiner Aufstellung schauen. Überhaupt bin ich der Meinung, dass es in dieser sehr ausgeglichenen Liga in der Rückrunde bestimmt noch die ein oder andere Überraschung geben wird.“ Dabei wird der Übungsleiter allerdings auf die Dienste von Tobias Brandenburg, Christian Götz, Marco Schwienheer (alle zur zweiten Mannschaft) und Clems Götz (zur SGE Bedburg-Hau II) verzichten, die das Team verlassen werden. Aus der zweiten Mannschaft wird Mike Nass zum Kader des A-Ligisten stoßen.