Basketball: TV Goch ist nach vier Spielen Spitzenreiter

Basketball : TV Goch ist nach vier Spielen Spitzenreiter

Basketball-Landesliga: Merkur Kleve musste sich in Uerdingen geschlagen geben.

Die erste Saisonniederlage in der Basketball-Landesliga der Herren musste der VfL Merkur Kleve im Spitzenspiel beim ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Uerdingen hinnehmen. Der TV Goch verteidigte die Tabellenführung.

SG ART/Giants Düsseldorf 4 - TV Goch 62:87 (26:46). Vier Spiele, vier Siege. Die Bilanz des TV Goch ist weiterhin makellos und das Team um Spielertrainer Heiner Eling belegt den Spitzenplatz in der Basketball-Landesliga. Den Grundstein zum Auswärtssieg in Düsseldorf legten die Gocher wieder einmal bereits im ersten Viertel. Hoch konzentriert gingen die Weberstädter sowohl in Defensive wie auch im Angriff zu Werke und erspielten sich nach den ersten zehn Minuten eine 21:9-Führung. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Gocher das aggressivere Team und führten zur Halbzeit bereits mit 46:26. Nach dem Seitenwechsel konnte die SG die Partie zwar offener gestalten, doch der TV, angeführt vom souveränen Aufbauspieler Jan-Ole Frericks und dem treffsicheren „Geburtstagskind“ André Lührsen (30 Punkte), ließ keinen Zweifel mehr am Erfolg aufkommen. „Das war eine sehr homogene Teamleistung“, freute sich Coach Eling.

TV Goch: Frericks (6), Heim (13), Goertz (21), Lührsen (30), Jamßen (3), Strodt (6), Pieger (2), Eling, Stettinger (5)

Bayer 05 Uerdingen II – VfL Merkur Kleve 91:71 (49:36). In einer kampfbetonten Partie musste sich der VfL Merkur Kleve der Reserve des SC Bayer 05 Uerdingen am Ende deutlich mit 71:91 geschlagen geben. Im ersten Viertel konnten die Gäste die Partie noch offen gestalten 18:22). Dann jedoch zogen die Gastgeber immer deutlicher davon. Erst eine Umstellung in der Abwehr von Mann-Mann- auf Ball-Raum-Verteidigung brachte wieder mehr Stabilität in die Klever Mannschaft. Diese litt jedoch mit zunehmender Spieldauer unter einer zu hohen Foulbelastung. Gleich drei Spieler mussten mit Erreichen der Foulhöchstgrenze vom Feld. Zudem verletzte sich auch noch Marek Daute, der bis dahin erfolgreichste Klever Korbjäger. Zwar versuchten die Gäste durch Kampf das Blatt noch zu wenden, aber an diesem Nachmittag reichte dies gegen einen physisch überlegenen Gegner nicht aus. „Trotz der Niederlage haben meine Spieler alles versucht und eine gute kämpferische Leistung geboten“, analysierte Daute die Partie.

VfL Merkur: Camp (4), Yupeng (5), Marquardt (8), Kohl (2), M. daute (24), Bektaser (4), Medina-Yabar (8), Tenelsen (12), Burgers (2), N. Daute.