Lokalsport: Trotz Aufstieg: 1. FC mit Auswärts-Kantersieg

Lokalsport : Trotz Aufstieg: 1. FC mit Auswärts-Kantersieg

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: DSV 1900 - 1. FC Kleve 1:6 (1:5). Die Rot-Blauen siegen dank Kürkciyan-Hattrick und zwei Traumtoren verdient.

Bei sommerlicher Hitze auf dem Kunstrasenplatz des Duisburger SV gewinnt der 1. FC Kleve und feiert das neunte Spiel in Serie ohne Niederlage. "Es war von uns ein gutes Spiel, in dem wir sehr gefordert worden sind", sagte FC-Trainer Umut Akpinar.

Früh zeigten seine Kicker, dass sie für einen Dreier gekommen waren, nachdem sie bis Donnerstag trainingsfrei hatten. Schon in der vierten Minute spitzelte Levon Kürkciyan nach schnellem Zuspiel von Fabio Forster das Spielgerät am gegnerischen Schlussmann vorbei und brachte sein Team in Front. Zwar zeigten sich die Gastgeber spielerisch durchaus wehrhaft, gegen die Zielstrebigkeit der Akpinar-Elf aber hatten sie wenig auszurichten. So verwertete Tim Haal wunderschön mit einer Volley-Direktabnahme in der 15. Minute eine Hereingabe von Mike Terfloth zum 2:0. Eine zu zaghafte Rettungsaktion der Klever in der 25. Minute aber brachte kurzerhand den einzigen Gegentreffer des Tages. Die Schwanenstädter verloren einige Meter vor dem Strafraum leichtfertig den Ball, sodass DSV-Sechser Burak Öktem Ahmet Taner mit einem Schuss aus der zweiten Reihe überwinden konnte. In den Folgeminuten sahen sich die Wanheimerorter mit einer ganzen Reihe von Klever Chancen konfrontiert. So schoss Forster nach einem Freistoß in der 29. Minute an den Pfosten, auch Tim Hall hatte aus kurzer Distanz eine Möglichkeit. Zielführend aber war erst eine tolle Kombination, die Forster auf Terfloth einleitete, der wiederum quer auf Tim Haal schob. Kaltschnäuzig netzte er zum 3:1 ein.

Der offensiven Kreativität des Oberliga-Aufsteigers war der SV in diesen Minuten nicht gewachsen. In der 41. Minute kam Tim Haal knapp vor dem Torwart an den Ball, behielt die Übersicht und bediente Kürkciyan, der seine Leistung mit dem zweiten Tor belohnte. Nur zwei Minuten später erhöhte der Klever Top-Torschütze gar auf 5:1. So war die Spielentscheidung bereits gefallen. "Danach haben wir keineswegs einen Gang zurückgefahren. Aber wir wollten es clever zu Ende spielen", meinte der Klever Übungsleiter.

Auch nach dem Wechsel kreierte seine Elf gute Möglichkeiten: Forster (48.) und Hühner (51.) vergaben aus wenigen Metern. Geurtz war glücklos. Er traf in der zweiten Halbzeit einmal die Latte und lief zwei Mal vergebens alleine auf Duisburgs Keeper Kischka zu. Zu einem halbstündigen Einsatz verhalf Akpinar Matthias Goris, der normalerweise für die zweite Mannschaft kickt und dem er ein gutes Zeugnis ausstellte: "Er hat seine Aufgabe sehr gut gelöst und sich in ein funktionierendes Team toll eingefügt." In der 79. Minute vergab Lukas Ehrhardt nach einer Flanke von Simon Berressen knapp. Nur eine Minute später sorgte Leistungsträger Terfloth für eine Schrecksekunde, als er umknickte, verletzt vom Platz musste und seine Mannschaft zehn Minuten lang mit zehn Feldspielern weiter spielen ließ, da bereits drei Mal gewechselt worden war. Den Schlusspunkt setzte ein erneut formstarker Abdullo Saidov mit einem Traumtor aus 25 Metern in den rechten Winkel. "Er hat auch in diesem Spiel wieder drei verschiedene Positionen besetzt. Die Mannschaft hat sich sehr für ihn gefreut. Er hat eine tolle Rückrunde gespielt", sagte Akpinar. "Es geht für das Team trotz des Aufstiegs immer weiter. Das steckt in ihrer DNA", fügte er an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE