Tribünengast beim Spiel in Frankfurt

Das hat ja zum Auftakt prima geklappt. Vor 74000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion zu kicken, das dürfte wohl für jedes Mädchen, das Fußball spielt, ein Traum sein.

Ich hab' das Spiel gegen Kanada gemeinsam mit meinen Eltern vorm Fernseher verfolgt. War schon eine tolle Atmosphäre und eine super Eröffnungsfeier. Der Sieg war sehr wichtig, um Selbstvertrauen zu tanken.

Aber ich bin davon überzeugt, dass die Mädels noch viel Luft nach oben haben. Dass meine gute Freundin Alexandra Popp ziemlich früh eingewechselt wurde und auch gut gespielt hat, find' ich sehr schön.

Jetzt freue ich mich total auf den kommenden Donnerstag. Dann nämlich bin ich gemeinsam mit meinen Teamkolleginnen von der U19-Nationalmannschaft auf Einladung des DFB in Frankfurt beim zweiten Gruppenspiel unserer Frauen gegen Nigeria im Stadion.

Diese Begegnung wird garantiert kein Spaziergang, ist sie doch für Nigeria nach dem 0:1 gegen Frankreich schon die letzte Chance, um noch ins Viertelfinale zu gelangen. Die werden schon richtig kämpfen. Ich bin aber überzeugt, dass wir am Ende mit 2:0 die Nase vorn haben. Dann macht ein Stadionbesuch ja auch doppelt Spaß.

Klappt schon, Mädels!

(RP)
Mehr von RP ONLINE