Fussball : Torausbeute viel zu gering

Der SV Hönnepel/Niedermörmter lieferte gegen die Sportfreunde Baumberg eine Klasseleistung ab.Dennis Thyssen und Fabian Buttgereit erzielten beim 2:0-Erfolg die Tore.

Der SV Hönnepel/Niedermörmter befindet sich auf dem Vormarsch und belegt nach einem hochverdienten 2:0-Erfolg gegen die Sportfreunde Baumberg den fünften Tabellenplatz. Trainer Georg Mewes strahlte nach dem Schlusspfiff: "Ich muss der gesamten Mannschaft eine sehr, sehr gute Leistung bescheinigen. Schon bis zur Pause hätte alles klar sein müssen. Kleinlauter war sein Gegenüber Jörg Vollack: "Gratulation, es war eine klare Angelegenheit."

Das hatte man sich an der Rheinstraße sicherlich viel schwieriger vorgestellt, kamen die Baumberger doch mit der Empfehlung eines 6:1-Erfolges gegen den SC Düsseldorf-West. An diese Form konnte die Elf aber auch nicht annähernd anknüpfen.

Bereits nach fünf Minuten hätte es 1:0 stehen müssen, als Dennis Thyssen nach einer maßgerechten Hereingabe des ganz starken Uwe Sokolowski am hervorragend reagierenden Keeper Tobias Bergen, eigentlich die Nr. 3 bei den Gästen, scheiterte. Erneut Thyssen hatte 120 Sekunden später die nächste Chance, wieder war der Torhüter zur Stelle. In Minute 11 legte der allein auf das Tor zusteuernde Sebastian Radtke zu uneigennützig quer auf Fabian Buttgereit, der die Kugel neben den Kasten setzte. Berechtigte Sorge der heimischen Fans: Hoffentlich rächt sich das nicht.

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang
  • Lokalsport : Der SV Hönnepel-Niedermörmter fehlt es an Qualität
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter sucht dringend einen Vorstand

Die Offensive der Gäste fand überhaupt nicht statt. Dreimal hatte Radtke dann das 1:0 auf dem Schlappen (20., 25., 31.), der Ball wollte aber einfach nicht über die Torlinie. Auch Andre Trienenjost scheiterte bei dem Versuch, die längst überfällige Führung zu erzielen. Als Schiesdrichterin Isabelle Herrmann aus Mönchengladbach zum Pausentee pfiff, hätte die Begegnung längst abgehakt sein müssen. Georg Mewes konnte es einfach nicht begreifen.

Nicht ganz so dominant agierte Hö./Nie. in den zweiten 45 Minuten. Baumberg erzwang eine ausgeglichene Partie, kam aber nur zu einer Chance nach 57 Minuten. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld segelten gleich drei blau-weiße Akteure an der Kugel vorbei. Der folgende Konter brachte dann das ersehnte 1:0. Sokolowski spielte in den Lauf von Thyssen, der diesmal die Nerven behielt und vollstreckte.

Der Gast entwickelte in der Folge mehr Offensivdrang, blieb aber in vorderster Front wirkungslos. Die Entscheidung war endgültig gefalle, als Buttgereit eine knappe Viertelstunde vor Schluss mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel erfolgreich war. In den verbleibenden Minuten beschränkten sich die Hausherren darauf, diesen Vorsprung über die Runden zu bringen. Dies fiel wegen der Harmlosigkeit der Baumberger auch nicht schwer, die in Unterzahl agieren mussten, weil sich Fabian Nowak verletzte - das Auswechselkontigent war schon erschöpft.

(RP)