Fußball Tönisberg als Stolperstein?

Fußball · Fußball-Landesliga: Der Aufstieg rückt für die Gocher Viktoria immer näher. Mit dem Auswärtsspiel in Tönisberg wartet die größte Herausforderung des Restprogramms. Kapitän Hajo Peters wird wohl nicht rechtzeitig fit.

 Pierre Wetzels (2.v.r.) verliert in dieser Szene das Duell gegen Tönisberg-Spieler Henrik Schneider.

Pierre Wetzels (2.v.r.) verliert in dieser Szene das Duell gegen Tönisberg-Spieler Henrik Schneider.

Foto: GotTfried Evers

Vier Spieltage vor Saisonende hat die Gocher Viktoria ihr Schicksal als Tabellenführer in der eigenen Hand. Verfolger VfR Krefeld-Fischeln hält sich zwar hartnäckig, ist aber bei zwei Punkten Rückstand auf fremde Schützenhilfe angewiesen. Dabei ruhen die Hoffnungen der Seidenstädter in erster Linie auf der DJK/VfL Tönisberg, bei der die Gocher am Sonntagnachmittag antreten muss (Anstoß 15 Uhr). Der Tabellenvierte stellt zweifellos den dicksten Brocken im Restprogramm der Weberstädter dar.

Bestehen die Gocher auch diese Aufgabe und schlagen noch den Duisburger SV am folgenden Mittwoch, so ist der Aufstieg zum Greifen nah. "Die Tür geht von Spiel zu Spiel immer weiter auf. Jetzt kommt es drauf an", erklärt Manfred Tebeck, der am Dienstag mit der Teilnahme am Benefizspiel von Ex-MSV-Profi Michael Tönnies ein echtes Highlight erleben durfte und eine Reihe alter Weggefährten wieder traf. Nun sollen Highlights mit der Viktoria nachfolgen. In Anbetracht des starken Gegners vor der Brust ist sich der Gocher Trainer bewusst, dass am Sonntag eine absolute Topleistung abgerufen werden muss.

Diesbezüglich ließ die letzte Vorstellung gegen Kellerkind SV Neukirchen einiges zu wünschen übrig. "Wir waren nicht präsent genug, das Spiel war doch sehr locker flockig. Wir müssen uns sicher richtig steigern, um in Tönisberg zu bestehen, aber das wissen die Jungs auch", setzt der Viktoria-Coach vollstes Vertrauen in seine Schützlinge. Optimistisch stimmen ihn die Trainingseinheiten, in denen es hochkonzentriert zuging. Für Kapitän Hajo Peters, der das Lauftraining wieder aufgenommen hat, wird es nach seiner schweren Zerrung aber wohl noch nicht wieder reichen bis zum Sonntag.

Tim Janz dürfte seinen Posten in der Innenverteidigung erneut bekleiden. Im Hinspiel leistete Tönisberg lange erbitterten Widerstand, letztlich konnten die Gocher den Kontrahenten mit einer kämpferisch überzeugenden Leistung aber mit 3:0 bezwingen. Kampflos wird es die Zähler für die Weberstädter auch dieses Mal nicht gegeben. Der Vorsitzende der DJK/VfL Tönisberg, Ulrich Furth, kaschiert seine Affinität für den VfR Fischeln gar nicht und sympathisiert mit einem Aufstieg der Krefelder: "Vielleicht können wir Fischeln noch helfen, wenn wir gegen Goch gewinnen".

An Motivation dürfte es den Bergern ohnehin nicht mangeln, stehen am Sonntag doch sicher einige Ex-Gocher im gegnerischen Dress auf dem Platz. So kamen beim unglücklichen 0:1 beim GSV Moers am letzten Sonntag mit Lars Bergner, Daniel Tröckes und Henrik Schneider gleich drei Ex-Viktorianer für Tönisberg zum Einsatz. Sorgen macht bei der Elf von Siggi Sonntag allerdings der Trend: Von den letzten vier Partien gingen gleich drei verloren nach zuvor acht Spielen ohne Niederlage.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort