Titel an Klein und Liedmeier

Tischtennis-Kreismeisterschaften: Am Abschlusstag der dreitägigen Titelkämpfe in Rheinberg setzten die Akteure von WRW Kleve die Akzente und holten gleich fünf Goldmedaillen.

Die Tischtennis-Kreismeisterschaften 2011 sind Geschichte. 450 Aktive des Kreises Niederrhein tummelten sich an den drei Veranstaltungstagen in der Rheinberger Großraumhalle an 16 Tischen im Kampf um Titel, Platzierungen und Qualifikationsplätze.

Herren-Kreismeister Pierre Klein (WRW Kleve). Foto: G. Evers

Der ausrichtende SV Millingen, der sein 50-jähriges Bestehen feiert, erwies sich als umsichtiger Gastgeber. Pech hatten die "Millinger Buben" allerdings in der Nacht zu Samstag. Da ließen unbekannte Einbrecher 70 Frikadellen und reichlich Getränke aus dem vor der Halle geparkten Kühlwagen mitgehen.

Sportlicher Höhepunkt war erwartungsgemäß die Herren A-Konkurrenz. Im Spiel des Tages gelang es DJK Kleves Regionalligaspieler Ismet Erkis im Halbfinale einen 0:6-Rückstand im Entscheidungssatz gegen den bärenstarken Reeser Jörn Franken noch zu drehen.

Im Endspiel fand der favorisierte Rhenane dann allerdings seinen Meister in WRW Kleves neuen Spitzenspieler Pierre Klein, der den begehrten Titel mit in die Schwanenstadt nahm.

Zuvor hatte Klein im Halbfinale den Walbecker Christian Peil besiegt. Erkis revanchierte sich im Doppel an der Seite seines Vereinskollegen Martin Blume. Im Halbfinale wurde das WRW-Duo Klein/Gorczynski ausgeschaltet, im Finale die Reeser Paarung Franken/Preuß bezwungen.

Damen-Kreismeisterin wurde erwartungsgemäß Ariane Liedmeier (WRW Kleve). Die Regionalligaspielerin setzte sich gegen die Walbeckerin Marina Holla durch. Bronze holten Annika Classen (WRW Kleve) und Jana Baumann (PSV Kamp-Lintfort). Im Doppel hatten Liedmeier/Classen die Nase vorn.

Topfavoritin Pia Dorißen (DJK Kleve) musste sich zwar im Halbfinale der A-Schülerinnen der Lintforterin Lisa Baumheier geschlagen geben, avancierte aber durch den Sieg im Doppel-Endspiel an der Seite von Luca Mattheus (SV Walbeck) gegen Ketelaer/Verhasselt (BV DJK Kellen) mit insgesamt drei Titeln zur erfolgreichsten Starterin der Titelkämpfe. Einzel-Silber sicherte sich Lucca Mattheus (Walbeck), Bronze Patricia Ketelaer (BV DJK Kellen). Bei den A-Schülern holten Frentrup/Kurenkov (DJK Kleve) Silber im Doppel.

Die Schülerinnen von WRW Kleve dominierten die C-Konkurrenz. Mit einer Ausnahme: Lea Vehreschild (DJK Kleve) wurden erst im Endspiel von Überraschungs-Kreismeisterin Maja Marbach die Grenzen aufgezeigt.

Bronze ging an Katja Vogt und Marie Janssen (beide WRW) Im Doppel lautete der Einlauf Katja Vogt/Mara Janssen vor Nefel Ari/Marie Janssen (alle WRW Kleve) und Lea Vehreschild/Sophia Thiel (DJK Kleve). Leon Niesch (DJK Kleve) gewann Bronze bei den C-Schülern. Die Klever Klubs WRW und DJK holten insgesamt je fünf Kreistitel.

(RP)