Tischtennis : WRW-Quartett schlägt in Kleve auf

Tischtennis: Die Regionalliga-Damen empfangen Anrath. Die WRW-Herren müssen in der Landesliga nach Dinslaken.

(liza/schm.) Nach einem gelungenen Start schlagen die Damen von WRW Kleve I und II in der Regionalliga und Oberliga am heutigen Samstag zum zweiten Saisonspiel auf. An heimischen Tischen empfangen die Regionalligadamen den Anrather TK Rot-Weiß, während WRW 2 zum TTC Schwalbe Bergneustadt reist. „In beiden Partien sehe ich uns als Favorit“, sagt Mannschaftsbetreuer Klaus Seipold, der die Reise nach Bergneustadt mit antreten wird. Das liegt an den gewählten Aufstellungen. Am Klever Mittelweg fordern Aya Umemura, Liza-Marie Siegmund, Lisa Michajlova und Mara Lamhardt das Team aus Anrath heraus. „Hier sollten wir schon deutlich überlegen sein“, so Seipold. Maria Beltermann, Pia Dorißen, Lea Vehreschild und Sandra Agresti reisen zum TTC, der vor seinem ersten Saisonspiel steht. Die Anrather Damen haben hingegen bereits eine Partie absolviert und deutlich gegen die Kasseler Spielvereinigung Auedamm verloren. Dabei allerdings auch auf Spitzenspielerin Ying-Ni Zhan verzichtet. Los geht es am Samstag in beiden Duellen um 18:30 Uhr.

Auf Erfolge hoffen die Verbandsligadamen von WRW Kleve III und der DJK Rhenania Kleve am Wochenende. Sowohl das Heimspiel von WRW III am Samstagabend gegen den TTV Rees-Groin, als auch das Auswärtsspiel der DJK beim TV Voerde sind Begegnungen auf Augenhöhe. „Rees hat eine starke Spitzenspielerin“, weiß WRW-Mannschaftsführerin Petra Jenisch. Raffaela Kurz kam am ersten Spieltag aber nicht zum Einsatz. „Wenn sie aufschlägt, wird es deutlich schwerer für uns als ohne ihr Mitwirken.“ Neben Jenisch werden voraussichtlich Marion Klußmann, Franziska Ort und Marie Janssen für WRW spielen. Auch der TV Voerde hat mit Jutta König eine Spitzenspielerin, die sich leistungstechnisch vom Rest der Mannschaft abhebt. Mit ihr werden sich voraussichtlich Jessica Jürges und Silke Braam messen müssen. Auch Claudia Sesing, die den Rhenanen zum Saisonauftakt nicht zu Verfügung stand, eigentlich aber zur Stammvier zählt, könnte am Samstag das Klever Trikot tragen. Außerdem haben die Rhenanen noch Nadine Bremer, Mannschaftsführerin Lucia Jansen und Christiane Schlesinger im Aufgebot.

Herren-Landesliga 7: MTV Rheinwacht Dinslaken – TTVg WRW Kleve. Mit einem knappen Heimsieg gegen den Weseler TV starteten die WRW-Herren in die neue Spielzeit. Auf eine weitere rechtsrheinische Mannschaft trifft das Team um Peter Hendricks am Samstagabend (Spielbeginn: 18.30 Uhr). Trotz der überzeugenden Leistung zum Auftakt und der gleichzeitigen 5:9 Heimschlappe des letztjährigen Tabellenneunten der Landesliga-Gruppe 8 gegen den TV Borken sieht der Routinier seine Mannschaft in Dinslaken nicht in der Favoritenrolle: „Ich schätze den MTV etwas stärker als Wesel ein. Spielt der Gastgeber komplett auf, stehen die Chancen 40 zu 60!“ Personelle Änderungen gab es beim MTV lediglich innerhalb der beiden ersten Paarkreuze. Als neue Nummer eins bietet die Rheinwacht-Sechs Sebastian Kemmesies (bisher Brett drei) auf. Vervollständigt wird das obere Paarkreuz vom bisherigen Spitzenspieler Markus Rach.

Auf den weiteren Positionen folgen Marc Grunwald (bisher Brett zwei) und Philip van Staa. Keine Änderung auch im dritten Paarkreuz, wo weiterhin David Hayajneh und Dennis Schmitz auf Punktejagd gehen. Gespannt sein darf man darauf, wie sich der gegen Wesel im Einzel und Doppel ungeschlagene Vincent Kepser in der Sporthalle der Grundschule „Am Weyer“ aus der Affäre ziehen wird. Markus Rach, der zum Auftakt mit Marlon Thies und Jannik Weidemann beide Spitzenspieler des TV Borken in vier Sätzen bezwingen konnte, dürfte der Nummer eins der Gäste alles abverlangen.

Gute Erinnerungen hat die WRW-Sechs an die letzten direkten Vergleiche. Sowohl in der Schwanenstadt (9:4) als auch in Dinslaken (9:1) behielt die Klever Erstvertretung deutlich die Oberhand.