1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: WRW Kleve sagt Heimspiele wegen Corona ab

Tischtennis : WRW Kleve sagt Heimspiele wegen Corona ab

Der Verein zieht die Konsequenz daraus, dass die Corona-Fallzahlen weiter steigen. Deshalb spielen das erste Damen-Team in der Dritten Bundesliga und die zweite Mannschaft in der Regionalliga nicht.

WRW Kleve hat die für das Wochenende angesetzten Heimspiele der ersten Damen-Mannschaft, die in der Dritten Tischtennis-Bundesliga den SV DJK Holzbüttgen erwartet hätte, und des zweiten Damen-Teams, das in der Regionalliga den TTV Hövelhof empfangen hätte, abgesagt. „Die Corona-Zahlen sind im Kreis Kleve weiter gestiegen. Die Situation ist uns zu heikel. Deshalb haben wir uns zur Absage entschlossen, um auf Nummer sicher zu gehen“, sagt Klaus Seipold, Teammanager der WRW-Damen.

Im Gegensatz zum Westdeutschen Verband hat der Deutsche Tischtennis-Bund die Spielzeit noch nicht unterbrochen. Er erlaubt den Vereinen aber, ihre Begegnungen abzusagen, wenn die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz über dem Wert von 50 liegt, was im Kreis Kleve seit einigen Tagen der Fall ist. Die Entscheidung, auf die Partie zu verzichten, kann dabei sowohl der gastgebende Verein als auch das Gästeteam treffen. In der Nord-Staffel der Dritten Damen-Bundesliga wird deshalb am Wochenende kein Spiel stattfinden. „Ich hoffe, dass der Deutsche Tischtennis-Bund jetzt bald auch eine Unterbrechung der Saison beschließt, damit Klarheit herrscht. Ansonsten werden wir von Spieltag zu Spieltag entscheiden, ob wir antreten werden“, sagt Seipold.

Zumal mittlerweile auch nicht mehr alle Spielerinnen der ersten Mannschaft die Möglichkeit zum Training haben, weil die Sporthalle in ihren Heimatorten geschlossen wurden. „Das ist ein weiterer Aspekt, weshalb wir uns zur Absage entschlossen haben. Der Hauptgrund ist aber, dass unsere Spielerinnen die Sorge haben, dass sie sich beim Sport anstecken könnten, weil dort halt viele Personen aus verschiedenen Haushalten zusammentreffen und das Risiko deshalb ungleich höher ist“, so Seipold.

Den Trainingsbetrieb hat WRW Kleve noch nicht eingestellt. Er läuft derzeit aber schon eingeschränkt ab. „In erster Linie findet noch in kleinen Gruppen ein Training für den Nachwuchs unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln statt. Das wollen wir auch beibehalten, so lange die Sporthallen im Kreis nicht geschlossen werden“, so Seipold.