Tischtennis-Regionalliga WRW Kleve mit 8:6-Heimsieg

Tischtennis : Klever Quartett tut sich im Heimspiel schwer

Tischtennis-Regionalliga: WRW - Menninghüffen 8:6.

(liza) Fast wären die Regionalligadamen schon am ersten Spieltag über ihr gesetztes Ziel, am Ende der Saison um den Aufstieg mitzuspielen, gestolpert. Doch am Ende reichte es trotz des Ausfalls von Judith Hanselka für einen 8:6-Erfolg gegen den TTC Mennighüffen. „Ich bin sehr froh, dass wir bei meinem Einstand beide Punkte in Kleve behalten konnten“, sagte WRW-Rückkehrerin Jessica Wirdemann, die im Einzel ungeschlagen blieb.

Bis zum 6:6 verlief die Partie ausgeglichen: Maria Beltermann und Pia Dorißen gewannen ihr Doppel, während Wirdemann und Liza-Marie Siegmund passen mussten. „Wir haben das letzte Mal vor acht Jahren zusammen Doppel gespielt. Das hat man uns wohl angemerkt“, so Wirdemann.

Ausgeglichen ging es in den Einzeln weiter. Wirdemann und Dorißen blieben in ihren Duellen zunächst ungeschlagen und erspielten je zwei Zähler, während Siegmund und Beltermann ihren Gegnerinnen gratulieren mussten. Beim Stande von 5:5 machte Wirdemann ihren dritten Tagessieg perfekt und glich damit die erste Pleite von Dorißen aus. Die Vorlage des 7:6 durch Siegmund verwandelte Beltermann überraschend in den Gesamtsieg, weil sie ihre Partie gegen Kristin König für sich entschied.

Nach der kämpferisch starken Leistung haben die WRW-Damen erst einmal Pause. Das nächste Spiel findet am 29. September an heimischen Tischen gegen den TTC Langen statt. Die Partie der DJK Rhenania Kleve in der Verbandsliga wurde kurzfristig verlegt und findet nun am kommenden Freitag statt.

Mehr von RP ONLINE