Tischtennis: Nur die Damen der DJK Kleve spielen zu Hause.

Tischtennis : Regionalliga-Vier vor Pflichtsieg

Tischtennis Damen auf Verbandsebene: Alle WRW-Teams auswärts unterwegs.

Die Tischtennis Damenmannschaften von WRW Kleve 1, 2 und 3 sind am Wochenende genauso aktiv wie das Team der DJK Rhenania Kleve. Die Rhenanen sind dabei die Einzigen, die sich über ein Heimspiel freuen dürfen.

Gegen den SV DJK Holzbüttgen 2 wollen die Damen von WRW Kleve den nächsten Sieg in der Regionalliga erspielen. Der SV spielte am vergangenen Wochenende ebenfalls gegen den TTC Langen und verlor mit 2:8, während die Kleverinnen Langen mit 8:1 besiegten. „Die Kräfteverhältnisse scheinen klar zu sein. Allerdings werden wir Holzbüttgen nicht unterschätzen.“ Daher tritt WRW auch in dieser Partie in starker Aufstellung auf. Welche es wird, möchte das Team noch nicht verraten. Abgesehen von Jessica Wirdemann stehen aber alle Spielerinnen zur Verfügung.

Die Tabellenspitze wollen die WRW Damen gegen Borussia Düsseldorf 2 verteidigen. Bisher macht nur Borussias Spitzenspielerin Janette Püski eine gute Figur und kommt auf eine ausgeglichene Bilanz von 4:4. So sollte das Duell am Sonntag keine allzu große Herausforderung für die Kleverinnen sein, die bisher noch ungeschlagen sind.

Unterdessen warten die Damen von WRW Kleve 3 in der NRW-Liga auf die ersten Punkte. Auch beim SV Holzbüttgen 3, der am Samstag auf die Kleverinnen wartet, wird dies kein leichtes Unterfangen. „Die ersten Punkte sind immer die schwersten. Unser Team war auch in den letzten Partien nicht chancenlos“, glaubt Seipold an die Möglichkeit einer Überraschung gegen den SV. Klappt es am Wochenende nicht, sollte spätestens eine Woche später beim Kellerduell mit dem TV Rees-Groin Zählbares her.

Einzig das Team der DJK Rhenania Kleve kann sich über ein Heimspiel gegen den FTV Düsseldorf freuen, das am Samstag um 17.30 Uhr stattfindet.

Schenkt man der TTR-Rangliste Glauben, sind die Schwanenstädterinnen nur der Außenseiter in der Partie. Verliert die DJK-Vier die Partie, könnten die Damen in das untere Drittel der Tabelle fallen, denn hinter den vier noch ungeschlagenen Spitzenteams ist die Tabelle derzeit sehr ausgeglichen.

Mehr von RP ONLINE