Tischtennis: NRW-Ligist DJK Kleve ohne Chance in Mettmann.

Tischtennis : Rhenania um eine Hoffnung ärmer

Tischtennis-Herren auf Verbandsebene: Staffelleiter wertete Partie gegen WRW Kleve. 24-Stunden-Frist für Verlegung wurde nicht eingehalten.

Mit einer weiteren Niederlage des Klever Tischtennis NRW-Ligisten endete das Abstiegsduell zwischen dem Tabellenzehnten Mettmann-Sport und der Rhenania. In der Landesliga musste der Tabellendritte TTVg WRW Kleve der derzeitigen Krankheitswelle Tribut zollen.

Herren-NRW-Liga: Mettmann-Sport - DJK Rhenania Kleve 9:1. Nach der 5:9 Niederlage im ersten direkten Vergleich kam die Klever Rhenania beim Tabellenneunten um den ehemaligen russischen Weltranglistenspieler Andrei Grachev mit 1:9 (11:28 Sätze) unter die Räder. DJK-Spitze „Jojo Kirchner: „ Wir waren heute leider nicht gut drauf. Bereits im Doppel blieb nur die Gratulation. Im Einzel vergaben Andreas Bolda und Simon Jansen Matchbälle!“

Der einzige zählbare Erfolg ging auf das Konto von Oliver Jansen. Die überraschend deutliche Auswärtsniederlage der DJK-Herren in Mettmann zeichnete sich bereits in den ersten Begegnungen des Abends ab Im Doppel kamen neben Simon Jansen/Christian Schlesinger (1:3 Grachev/Maik Wojke) und Martin Blume/Oliver Jansen (1:3 Yannik Wever/Alexander Lorbeck) auch Bolda/Kirchner nicht zum Zuge. Die Klever Spitzenpaarung unterlag Stephan König/Milenko Milicevic ebenfalls in vier Sätzen. Kein Erfolgserlebnis auch in den beiden vorderen Paarkreuzen: Der überragenden Mettmanner-Spitze Grachev unterlagen sowohl Bolda als auch Kirchner in drei Sätzen. Gegen Wojke scheiterte Bolda im Entscheidungsdurchgang mit 13:15. Kein zählbarer Erfolg ebenfalls in der zweiten umkämpften Partie. Mannschaftsführer Simon Jansen unterlag Milicevic im fünften Satz mit 12:14. Nach weiteren Niederlagen von Blume (0:3 König) und Schlesinger (1:3 Wever) gelang Oliver Jansen zumindest der Ehrenzähler. Die Nummer fünf der Gäste setzte sich gegen Lorbeck in vier Sätzen durch.

Herren-Landesliga: TTVg WRW Kleve – TV Voerde 0:9 (Wertung). Obwohl sich beide Mannschaften kurzfristig auf einen neuen Spieltermin einigen konnten, wird es zwischen der TTVg WRW Kleve und dem TV Voerde in der Rückrunde keinen zweiten sportlichen Vergleich mehr geben. Der vereinbarten Verlegung auf den 24. März wurde von der Staffelführung nicht zugestimmt. WRW-Mannschaftsführer Peter Hendricks: „Der neue Termin wurde mit der Begründung abgelehnt, dass die 24 Stunden-Frist nicht eingehalten worden ist! Da wir mittlerweile vier Kranke mit Fieber und einen Verletzten in zwei Mannschaften hatten, musste ein Team den Kürzeren ziehen. Wir waren uns über eine Verlegung einig, trotzdem mussten wir das Spiel als „Nicht angetreten“ eingeben. Dies zum Thema „Spaß am Sport“.

Durch die Wertung vergrößerte sich der Rückstand der WRW-Herren zum Tabellenzweiten VfL Rhede in der Tabelle auf drei Zähler. Der TV Voerde belegt mit nunmehr 20:16 Punkten weiterhin den sechsten Rang.

Mehr von RP ONLINE