Tischtennis : Lamhardt gewinnt Doppel-Bronze

Westdeutsche Damen-Meisterschaften mit Klever Quartett.

(HeVe) Bei den Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaftern der Damen in Ochtrup kam für das Klever Quartett Mara Lamhardt, Lisa Michajlova, Nefel Ari (alle WRW Kleve) und Lea Vehreschild (DJK Rhenania Kleve) im Einzel spätestens im Achtelfinale das Aus. In den Gruppenspielen gewann Lamhardt alle drei Spiele gegen Nina Seibt (DJK Adler Brakel), Anna Bley (TTC GW Brauweiler) und Oberliga-Teamkollegin Vehreschild im Entscheidungssatz. Die 15-jährige Rhenanin kam als Gruppenzweite ebenfalls weiter. Gegen Christiane Thöne (TTC Paderborn) musste sie dann passen. Lamhardt ereilte im Achtelfinale gegen Miriam Jongen (SV DJK Holzbüttgen) das Aus. Lisa Michajlova überstand ihre Gruppe mit Siegen über Christiane Thöne, Finja Kaubisch (SV Westfalia Rhynen) und Helena Rohs (TTC Mariaweiler). Nichts zu machen gab es anschließend gegen Hannah Schönau (TTC Mariaweiler). Nefel Ari blieb gegen Sina Tiemann (TTC Mennighüffen), Jutta von Diecken (SV Arminia Appelhüsen) und Sophie von Buttlar (DJK Annen) sieglos.

Im Doppel gab es aber ein Erfolgserlebnis. Mara Lamhardt kam mit Partnerin Hannah Schönau (TTC Mariaweiler) bis ins Halbfinale, wo die späteren Westdeutschen Meister Dorfmann/Berger (Borussia Düsseldorf) zu stark waren, und holte Bronze. Brauner/Michajlova (SuS Borussia Brand/WRW Kleve) verabschiedeten sich im Viertelfinale gegen Thöne/Sewöster (Paderborn/Bardüttingdorf). Vehreschild/Ari (DJK/WRW) mussten frühzeitig gegen Brauer/Michajlova die Segel streichen.