1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: Herren von WRW Kleve sicheren den zweiten Platz.

Tischtennis : WRW-Spitzen zu stark für Wesel

Tischtennis: DJK Kleve ging gegen die Reserve des Rekordmeisters Borussia Düsseldorf mit 1:9 unter. WRW Kleve war beim Weseler TV erfolgreich.

Die Spiele der Herren auf Verbandsebene im Überblick:

Herren-NRW-Liga 2: DJK Rhenania Kleve – Borussia Düsseldorf II 1:9. Nicht viel zu holen gab es für die Klever Rhenania gegen die Reserve des deutschen Rekordmeisters auch im Rückspiel. Bei der 1:9 Niederlage (12:27 Sätze) konnten die DJK-Herren die in Bestbesetzung angereisten Gäste aus der Landeshauptstadt nur in den ersten Begegnungen in Verlegenheit bringen. DJK-Spitzenspieler „Jojo“ Kirchner: „ Wir haben leider wieder hoch verloren, aber deutlich besser gespielt als im Hinspiel!“ Mit dem Auswärtserfolg in der Schwanenstadt festigte das junge Borussia-Team - mit Jiaxing Guo, Rafael Schapiro und Takuto Teramae gehören gleich junge Spieler des Jahrgangs 2003 zur Stammformation - in der Tabelle den zweiten Rang. Die DJK-Sechs ziert mit nunmehr 1:23 Punkten weiterhin das Tabellenende. Der erste zählbare Erfolg beim Rückrundenauftakt ging auf das Konto der Rhenania. Die im Hinspiel noch sieglose Spitzenpaarung Andreas Bolda/Kirchner punktete mit einem glatten Dreisatzerfolg gegen Guo/Schapiro zum 1:0 Vorsprung. Den zweiten Doppelerfolg hatten Martin Blume/Oliver Jansen bei einer 2:1 Satzführung gegen Hamidou Sow/ Teramae auf dem Schläger. Nur die Gratulation blieb erwartungsgemäß Simon Jansen/Christian Schlesinger gegen Anton Adler/Jonas Franzel. Nicht belohnt wurde im ersten Einzel des Abends der Kampfgeist von Bolda gegen Jonas Franzel. Dem Düsseldorfer Neuzugang unterlag die Klever Nummer eins nach 1:2 Satzrückstand im Entscheidungsdurchgang. Weitaus einseitiger verliefen dann die nachfolgenden Begegnungen: Sowohl Kirchner (0:3 Adler) als auch Simon Jansen (1:3 Schapiro), Martin Blume (1:3 Guo) und Oliver Jansen (0:3 Teramae) blieb letztlich nur die Gratulation. Die dritte knappe Niederlage des Abends kassierte in der letzten Begegnung des ersten Einzeldurchgangs Schlesinger. Sow setzte sich in der Verlängerung des fünften Satzes mit 14:12 durch. Den neunten Zähler überließ den Gästen nach gut zweistündiger Spieldauer Bolda. Trotz erneut ansprechender Leistung unterlag die Klever Nummer eins Adler im Spitzeneinzel in vier Sätzen.

Herren-Landesliga, Gruppe 7: Weseler TV – TTVg WRW Kleve 5:9. Mit einem Auswärtserfolg beim Weseler TV starteten die WRW-Herren um Peter Hendricks in die Rückrunde. Nach dem knappen 9:7-Sieg im Hinspiel setzte sich der Tabellenzweite auf der rechten Rheinseite mit 9:5 (31:22 Sätze) durch. Der Klever Routinier sagte: „Es gab viele knappe Spiele mit dem besseren Ende zu unseren Gunsten!“

Das Gros der WRW-Zähler steuerten mit je zwei Einzelerfolgen die beiden WRW-Spitzen Vincent Kepser und Jens Roeloffs sowie Hendricks und Bastian Beyerinck bei. Nicht wie erhofft lief es in der bis zum 4:4 Zwischenstadt offenen Partie allerdings zum Auftakt. Im Doppel langte es beim Tabellensechsten im Gegensatz zum Hinspiel nur zu einem Erfolg. Ein Dreisatzsieg der Klever Spitzenpaarung Kepser/Maikel Peters gegen Gordon Thiel/Stefan Rademacher blieb die einzige zählbare Ausbeute. Neben Hendricks/Stefan Merfeld (0:3 Mathias Frensch/Marvin Schmidt) blieb auch Roeloffs/Beyerinck nur die Gratulation. Die WRW-Paarung unterlag Ralph Benning/Veit Grüttgen nach 2:1 Führung im Entscheidungssatz mit 12:14. Besser lief es für die Gäste im weiteren Verlauf. Kepser (Grüttgen) und der in das Spitzenpaarkreuz aufgerückte Roeloffs (Benning) siegten jeweils in vier Sätzen. Weiterhin auf der Siegerstraße blieb bis zum 4:4 Zwischenstadt Hendricks, der sich gegen Rademacher nach 1:2 Rückstand mit 11:7 und 11:8 durchsetzen konnte. Die Wende zugunsten der Gäste leitete Beyerinck mit einem Dreisatzerfolg gegen Schmidt ein. Kepser (3:1 Benning), Roeloffs (3:1 Grüttgen) und Hendricks (3:1 Thiel) bauten den Vorsprung weiter aus.

Nach der zweiten Einzelniederlage von Peters (1:3 Rademacher) blieb es Beyerinck bei seinem Landesliga-Debüt vorbehalten, den Auswärtserfolg mit einem zu-Null Sieg gegen Frensch unter Dach und Fach zu bringen.