Tischtennis DJK Rhenania Kleve und WRW Kleve

Tischtennis : WRW-Reserve ist Oberliga-Meister

Tischtennis: DJK-Spitze Andreas Bolda gegen seinen neuen Verein im Einzel ungeschlagen.

Damen-Tischtennis: WRW Kleve II ist Meister der Oberliga! Mit einem souveränen 8:2-Erfolg gegen den TTC Blau-Weiß Annen 2 erspielte sich die Vier den Titel und blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Einen weiteren Grund zur Freude gab es für WRW Kleve in der Regionalliga. Das Team erspielte einen 8:0-Erfolg gegen den NSC Watzenborn-Steinburg und machte die Pleite aus der Hinrunde mehr als wett. Lob hatte Mannschaftsbetreuer Klaus Seipold für beide Mannschaften, stellte die Leistung der Reserve aber heraus. „Das Team hat über die gesamte Spielzeit hin auf hohem Niveau gespielt und sich die Meisterschaft darum mehr als verdient.“ Zwar musste WRW 2 insgesamt vier Niederlagen einstecken, doch spreche das für die Ausgeglichenheit der Liga. Zur Erfolgstruppe gehören eine Anzahl an Spielerinnen, allen voran Pia Dorißen, Mara Lamhardt, Maria Beltermann und Lea Vehreschild, die die meisten Einsätze verzeichneten und alle deutlich positive Bilanzen aufweisen. Doch auch die Akteurinnen der dritten Mannschaft und die Nachwuchsspielerinnen trugen zum Erfolg bei. Zwei von ihnen, Nefel Ari und Marie Janssen, kamen neben Beltermann und Vehreschild auch am Samstag zum Einsatz. Im nächsten Jahr wird WRW II aber aller Voraussicht nach wieder in der Oberliga starten und auf den Aufstieg in die Regionalliga verzichten. „Wir stecken jetzt die Köpfe zusammen und beraten uns“, so Seipold.

Kurzen Prozess machten die Regionalligadamen gegen eine ersatzgeschwächte hessische Mannschaft. Beim 8:0 kamen Aya Umemura, Judith Hanselka, Mara Lamhardt und Pia Dorißen zum Einsatz. Auch das zweite Spiel des Wochenendes meisterte WRW Kleve in der Regionalliga am Sonntagmittag souverän. Denn die DJK Blau-Weiß Münster wurde mit 8:1 besiegt. In Hessen musste nur Pia Dorißen gegen die unangenehme Spielweise von Ursula Luh-Fleischer passen. Ihre Teamkolleginnen Aya Umemura, Mara Lamhardt und Ersatzspielerin Lea Vehreschild blieben ungeschlagen.

DJK-Spitzenspieler Andreas Bolda, mit Sohn Fabian auf dem Arm, wurde verabschiedet. Von links: Stefan Rütgers, Martin Blume, Christian Schlesinger, Simon Jansen und Johannes Kirchner. Foto: Markus van Offern (mvo)

Herren-NRW-Liga: DJK Rhenania Kleve – TuS Wickrath 9:3. Nach der 5:9-Niederlage in Wickrath gelang dem Klever NRW-Ligisten gegen den Tabellenneunten im Rückspiel ein überraschend deutlicher 9:3-Sieg (30:22-Sätze). Eifrigster Punktesammler im Einzel waren mit je zwei Siegen Mannschaftsführer Simon Jansen und Andrea Bolda, der die Klever Rhenania nach vier Jahren zum Saisonende Richtung Wickrath verlassen wird. Die DJK-Spitze, die vor dem letzten Heimspiel von Abteilungsleiter Marc Dorißen und Sportwart Sven Hessel verabschiedet wurde, kam 2015 von der DJK Fortuna Aachen zur Rhenania und hatte im Spieljahr 2016/2017 maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die NRW-Liga. Für Oliver Jansen Jansen, der verletzungsbedingt passen musste, spielte im dritten Paarkreuz Stefan Rütgers auf. Im Doppel blieben sowohl Martin Blume/Rüttgers (3:1 Philipp Brandner/Christos Korakas) als auch Simon Jansen/Christian Schlesinger (3:2 Michael Rix/Marius Stralek) auf der Siegerstraße. Die 2:1-Führung baute das Tabellenschlusslicht mit fünf Siegen in Folge weiter aus. Nach dem glatten Dreisatzerfolg von Bolda gegen Rix punkteten neben Kirchner (Cheng) auch Simon Jansen (Stralek) und Blume (Lee) im Entscheidungsdurchgang. Der fünfte DJK-Sieg in Folge ging auf das Konto von Schlesinger (3:1 Korakas). Eine weiße Weste behielten Bolda und Simon Jansen auch im zweiten Einzeldurchgang. Während der künftige Wickrather Neuzugang das Spitzeneinzel gegen Cheng in vier Sätzen zu seinen Gunsten entscheiden konnte, punktete der Klever Mannschaftsführer nach 0:2-Satzrückstand gegen Lee.

Herren-Landesliga 7: TV Bruckhausen - TTVg WRW Kleve 5:9. Weitaus mehr gefordert als im Hinspiel wurden die WRW-Herren im zweiten direkten Vergleich beim TV Bruckhausen. Nach dem 9:2-Erfolg in der Klever Oberstadt setzten sich die ohne Jens Roeloffs und Maikel Peters aufspielenden Gäste beim Neuling mit 9:5 (30:22-Sätze) durch. Der abstiegsbedrohte Gastgeber konnte die Begegnung bis zum 5:6 offen gestalten, ehe Benedikt Voss, Jakob Kramer und Marius Küper den erneuten WRW-Sieg unter Dach und Fach bringen konnten. Mit dem zwölften Saisonsieg rückten die Gäste in der Tabelle wieder auf den dritten Rang vor. Im Doppel punkteten nach der Auftaktniederlage von Voss/Stefan Merfeld sowohl Vincent Kepser /Hendricks (3:0 Christopher Buschbeck/Thomas Rogon) als auch die „Ersatzpaarung“ Kramer/Küper in vier Sätzen gegen Bernd Zak/Frank Schupp. Die 2:1-Führung bauten die beiden Spitzen Kepser (3:2 Matthias Durczak) und Hendricks (3:0 Michael Kucharski) sowie Voss (3:2 Zak) weiter aus. Gegen den stärker aufkommenden Neuling behielten Kepser, der mit einem Viersatzerfolg gegen Kucharski seine Rückrundenbilanz auf 13:3-Siege ausbauen konnte und Voss (3:0 Buschbeck) auch im weiteren Verlauf eine weiße Weste. Die weiteren WRW-Zähler gingen auf das Konto von Kramer (3:0 Zak) und Küper (3:1 Schupp).

Mehr von RP ONLINE