1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tennis: Zwei Teams des TC Rotweiss Emmerich steigen auf

Tennis im Kreis Kleve : Doppelter Aufstieg für den TC Rotweiss

Die Herren 70 des Emmericher Klubs schaffen in einem spannenden Finale den Sprung in die Niederrheinliga. Auch die Damen 65 schlagen in der Doppelrunde künftig eine Klasse höher auf. TC Goch steigt trotz eines 5:1-Sieges ab.

Die Herren 70 des TC Rotweiss Emmerich haben es geschafft: Das Team von Kapitän Manni Kurth hat den Aufstieg in die Tennis-Niederrheinliga mit einem 5:1-Sieg beim Mettmanner THC perfekt gemacht. „Im Vorfeld der Verbandsliga-Saison haben wir überhaupt nicht damit gerechnet, dass der Aufstieg infrage kommen könnte. Aber wir haben alles weggehauen. Dieser Aufstieg ist vor allem auf die starken Leistungen unserer Spitzenspieler Beert Wijnbergen und Jürgen Seidel zurückzuführen. Aber auch als Team haben wir überzeugt“, sagte Manni Kurth, dessen Team im vergangenen Jahr noch als Herren 65 in der Regionalliga an den Start ging, die Klasse aber nicht hielt.

An Position eins gewann Beert Wijnbergen mit 6:1, 6:2. Auch Jürgen Seidel (6:3, 6:2) und Manni Kurth (6:3, 6:1) behielten die Oberhand. Detlev Kok zog mit 4:6, 0:6 den Kürzeren. Im Doppel setzten sich Wijnbergen/Kok (6:1, 6:0) sowie Seidel/Kurth (6:4, 6:4) durch. Im Parallelduell hatte der Tabellenzweite TV Burgaltendorf ebenfalls mit 5:1 beim Baumberger TC gewonnen. Die Meisterschaft haben die Emmericher daher einzig aufgrund der besseren Satzbilanz sicher. Das Team schließt die Saison mit einem Verhältnis von 54:26-Sätzen ab, der TV Burgaltendorf mit 52:29. „Es war wirklich denkbar knapp und ein echtes Herzschlag-Finale“, so Kapitän Kurth. 

  • Pandemie in NRW : Corona-Inzidenz bei 714,2 – auffällig hoher Wert in Coesfeld
  • Sabine Lisicki jubelt nach dem Sieg
    Turnier in Bad Homburg : Lisicki und Kerber stehen im Viertelfinale
  • Philipp Kohlschreiber.
    Letzte Grand-Slam-Teilnahme verpasst : Kohlschreiber beendet Karriere nach Aus in Wimbledon-Quali

Auch die Damen 65 des Vereins haben den Aufstieg geschafft. In der nächsten Saison geht das Team von Mannschaftsführerin Gabriele Faulseit-Pieper in der Ersten Verbandsliga der Doppelrunde an den Start. „Wir hätten niemals damit gerechnet, als neugegründetes Team gleich so gute Ergebnisse einfahren zu können“, sagte Faulseit-Pieper. Zum Abschluss gelang ein 4:0-Erfolg gegen den TC Hochdahl. Gitta Sent/Sigrid Verheyen (6:2, 6:4), Beate Thomassen/Gabriele Faulseit-Pieper (6:4, 6:3), Beate Thomassen/Sigrid Verheyen (6:1, 6:2) sowie Gitta Sent/Gabriele Faulseit-Pieper (6:3, 6:2) setzten sich mühelos durch. „Wir freuen uns nun sehr auf das Abenteuer Erste Verbandsliga“, sagte Gabriele Faulseit-Pieper nach der Auswärtspartie in Erkrath.

Die Herren 65 des Rinderner TC haben zum Saisonabschluss in der Ersten Verbandsliga mit 1:5 bei der TIG Heegstraße in Essen verloren. „An diesem Spieltag war für uns leider nicht mehr möglich, die Gegner waren richtig stark. Dadurch, dass mit Helmut Kaufmann unsere Nummer eins im Einzel ausfiel und uns leider nur vier Spieler zur Verfügung standen, waren wir chancenlos“, sagte Kapitän Rudolph Sievert, der sich im Einzel mit 0:6, 1:6 geschlagen geben musste. Auch Norbert Ebbers (2:6, 6:4, 6:10) und Klaus Reinhardt (1:6, 4:6) zogen den Kürzeren. Helmut Kaufmann gab beim Stand von 6:3, 4:6 verletzt auf.

Aufgrund des Ausfalls mussten die Klever Senioren das erste Doppel ebenfalls abschenken, im zweiten setzten sich Sievert/Ebbers 6:0, 2:6, 10:1 durch und holten so den Ehrenpunkt. Den Klassenerhalt haben die Rinderner dennoch sicher. „Allerdings sind wir nun zu dem Entschluss gelangt, dass wir in der nächsten Saison als Herren 70 an den Start gehen wollen“, so Sievert.

Die Herren 70 des TC Rot-Weiß Goch haben den Klassenerhalt in der Ersten Verbandsliga trotz eines 5:1-Erfolgs beim Homberger TV verpasst. Gerd Thyssen (6:3, 7:6), Georg van Leyen (7:6, 6:1) und Hans-Jürgen Bublitz (7:6, 2:6, 10:6) setzten sich durch. Egbert Brenker (0:6, 2:6) hatte das Nachsehen. Im Doppel steuerten dann Thyssen/van Leyen (2:6, 6:3, 10:1) sowie Bublitz/Brenker (6:3, 7:5) weitere Zähler bei.

Die Herren 65 des TC Kellen hatten am letzten Spieltag der Ersten Verbandsliga auf heimischer Anlage gegen den Baumberger TC mit 1:8 deutlich das Nachsehen. „Wir haben alles gegeben, aber der Gegner war zu stark. Es wäre nicht mehr möglich gewesen, doch das Saisonziel Klassenerhalt hatten wir bereits im Vorfeld sicher“, sagte Teamkapitän Josef Bong, der sich im Einzel mit 6:4, 6:4 durchsetzte. Spitzenspieler Manfred Holtermann (4:6, 1:6), Ludger Wulle (4:6, 2:6), Jörg Streuff (0:6, 0:6), Nico Linssen (4:6, 6:3, 2:10) sowie Ludwig Heiming (3:6, 1:6) blieben ohne Chance. Im Doppel hatten auch Holtermann/Bong (0:6, 4:6), Wulle/Streuff (6:3, 6:7, 4:10) sowie Linssen/Heiming (1:6, 1:6) jeweils das Nachsehen.