Lokalsport: Tennis in Goch als Ganzjahressport

Lokalsport : Tennis in Goch als Ganzjahressport

Seit vielen Jahren beklagen viele Vereine einen Mitgliederschwund, so auch in Goch beim TC-RW. Deshalb sollten Maßnahmen ergriffen werden, um dem entgegen zu wirken.

Der Anfang ist bei den Mannschaftsspielen ab 2018 gemacht. So können Spieler in zwei Mannschaften unterschiedlicher Altersklassen eingesetzt werden. Der Grund ist nachvollziehbar, da in den 4er-oder 6er-Mannschaften nicht mehr genügend Spieler zur Verfügung stehen.

In einigen Bezirken werden zudem die Mannschaftsspiele vor und nach den Sommerferien ausgetragen. In hiesigem Bezirk, zu dem die Kreise Moers, Krefeld, Neuss, Viersen, Mönchen-Gladbach und Kleve gehören, ist das noch nicht der Fall.

Ein Sportverein in der heutigen Zeit muss attraktiv sein. Dazu gehört natürlich neben einer gepflegten Anlage auch eine Vereinsgastronomie, die sicherlich dazu beiträgt, das gesellschaftliche Clubleben zu fördern. Wesentlich ist auch das sportliche Angebot, um allen Spielern in verschiedenen Leistungsstadien gerecht zu werden, verbunden mit einer guten Jugendarbeit.

Mittlerweile ist Tennis auch ein Ganzjahressport. Im Winter muss man die Möglichkeit haben weiter zu spielen, da die Mannschaftsspiele ja auch in der Halle fortgesetzt werden.

In Goch steht nicht nur den Clubmitgliedern eine moderne Halle mit Gastronomie zu Verfügung. Eine moderne LED-Beleuchtung, eine konstante Temperatur und ein Hallenbelegunssystem mit Lichtsteuerung und Zutrittsmöglichkeit werden geboten und können unter "http://www.tennishalle-goch.de" gebucht werden.

Der TC-RW-Goch blickt auf eine lange Tradition zurück. Gegründet 1950, umgezogen auf den heutigen Standort 1972, zunächst sechs, dann neun und später elf Plätze. Eine gute Clubgastronomie und hochspielende Mannschaften sorgten lange Zeit für eine hohe Mitgliederzahl.

Hochkarätige Turniere fanden auf der Anlage statt. 42 Jahre das Steintorturnier, der Puma-Cup, der Vita-Sprint Cup, Deutsche Mannschaftsmeisterschaften, Bezirksmeisterschaften der Jugend und Vieles mehr. All das war einmal. Letztlich sorgte der Mitgliederschwund für die Schließung von zwei Plätzen. Auch ein Vereinswechsel von spielstarken Mitgliedern im Erwachsenen- und Jugendbereich konnte nicht aufgehalten werden.

Langsam müssen in Goch neue Wege gefunden werden. Vielleicht eine Möglichkeit: Mitgliedergewinnung verbunden mit einem Ganzjahresangebot, um die vorhandenen Angebote in Goch auch zu nutzen.

(RP)