Teil zwei der Turnierserie bei Nationenpreisreiter Holger Hetzel

Reiten : Laurens Houben schafft den Hattrick

Der Reiter der RSG Niederrhein gewinnt beim zweiten Teil der Winterturnierserie auf der Anlage von Holger Hetzel die ersten drei Prüfungen und führt jetzt auch in der Gesamtwertung. Im S*-Springen ist Frederik Knorren erfolgreich.

Wieder einmal exzellent vorbereitet präsentierte sich die Anlage des Nationenpreisreiters Holger Hetzel bei der Fortsetzung der MERA-Winterturnierserie. Die Reitsportgemeinschaft Niederrhein (RSG) und der Pferdesportverband Rheinland hatten für die Veranstaltung acht Springprüfungen bis zur schweren Klasse ausgeschrieben. Im Zuge dieser Serie, die ein Pilotprojekt ist, hatte sich das Team um Holger Hetzel einiges einfallen lassen, um auch das Turnier am Mittwoch innovativ aufzustellen. Dafür gab es viel Lob von den Teilnehmern, von denen einige die Veranstaltung sogar als „fantastisch“ bezeichneten. Ein Kompliment hatte auch Richter und Reitmeister Karl-Heinz Streng parat. „Das Turnier hat eine Qualität, wie es sie selten ­gibt“, stellte er fest.

In der Gesamtwertung der Serie führt nach zwei von drei Veranstaltungen Laurens Houben von der RSG Niederrhein mit 22 Punkten. Knapp dahinter rangiert mit 20 Zählern der für die RSG Süttenbach reitende Alexander Hufenstuhl. Den dritten Rang nimmt Judith Emmers vom RFV von Driesen Asperden-Kessel ein.

Pferde und Reiter boten bei der Veranstaltung erneut starke Leistungen. Allen voran Laurens Houben, der zu Beginn des Turniers einen Hattrick feiern konnte und mit drei Siegen sowie sieben Platzierungen am Mittwoch zum erfolgreichsten Teilnehmer avancierte. Sowohl in der Springpferdeprüfung der Klasse A** als auch im folgenden Wettbewerb auf L-Niveau konnte Laurens Houben die in Hannover gezogene Stute Pocahontas an die Spitze des Teilnehmerfeldes reiten. Anschließend schaffte der Reiter der RSG Niederrhein den dritten Sieg in Folge, als er sich mit dem Hengst Embassy de Courcy mit einer Wertnote von 8.40 in der Springpferdeprüfung Klasse M gegen die Konkurrenz durchsetzte.

Höhepunkt an diesem Tag war die Springprüfung der Klasse S*, zu der neun Reiter, zum Teil mit zwei Pferden, an den Start gingen. Auch hier überzeugte der von Olaf Herrmann erstellte Parcours nicht nur durch seine klare Linienführung. Den Sieg in dieser Prüfung sicherte sich Frederik Knorren (Würselen) mit dem Oldenburger Wallach Chaccomio ohne Abwurf in 58,44 Sekunden. Er verwies damit Oliver Lemmer (Lohmar) mit Ambrosio d’Alcy (0/58,75) auf den zweiten Rang. Platz drei ging an Nicole van de Kamp (Asperden-Kessel), die mit Carmina Z ebenfalls ohne Fehler aus dem Parcours kam, den sie in 59,04 Sekunden absolvierte.

Siegerin im M**-Springen wurde Isabelle Gerfer (Kurscheid) mit Chaccomio (0/58,44 Sekunden). Auf den Plätzen folgten Laurens Houben von der RSG Niederrhein mit Honour (0/59,44) und Oliver Lemmer (Lohmar) mit Ambrosio d’Alcy (0/61,28),