Volleyball: SVB fordert Ligaprimus Würselen heraus

Volleyball : SVB fordert Ligaprimus Würselen heraus

Volleyball: Bezirksligist VBC Goch muss gegen Verberg mutig spielen. Bedburg-Haus Damen können nach oben vorstoßen.

Verbandsliga-Herren: SV Bedburg-Hau - Würselener SV. Nach vier absolvierten Spieltagen in der vorigen Saison stand Haus Verbandsliga-Sechs deutlich schlechter da als jetzt vor dem Gastspiel von Spitzenreiter Würselen in der Halle an der Antoniterstraße. Damals war das SVB-Team sieglos Tabellenletzter, während die Sechs um Zuspieler Niklas Groß als Tabellensiebter nun nach vier Spielen schon zwei Siege zu Buche stehen hat. Zuletzt beim hart erkämpften 3:2-Auswärtssieg über den AVC Köln knüpfte das Team von der Antoniterstraße erneut in Annahme und Feldverteidigung an im Vergleich zur vorigen Saison wesentlich bessere, weil konstantere defensive Leistungen an. Das und der Sieg am Kölner Netz tat Haus Selbstvertrauen gut. So ist verständlich, dass das Team sich Sonntag ab 16 Uhr im Duell mit dem unbesiegten Ligaprimus Chancen ausrechnet. „Es wird Zeit, dass Spitzenreiter Würselen endlich Punkte abgibt“, erklärt SVB-Angreifer Stephan Reinders. Mit der in Köln siegreichen Formation kann Hau im Topspiel allerdings nicht auflaufen. Auf die gewieften Angriffe seines in Urlaub befindlichen Außenangreifers Thomas Holtermann muss der Gastgeber verzichten. Nach überstandener Grippe ist dafür Felix Ruland wieder zurück im Team, das so Holtermanns Fehlen gut kompensieren kann.

Bezirksliga-Herren: Verberger TV II - 1.VBC Goch. An den nächsten drei Spieltagen stehen für Gochs junges Team die schweren Duelle mit den Spitzenteams aus Duisburg, Kevelaer und Budberg an. Zuvor jedoch treffen die Weberstädter Sonntag ab etwa 15.30 Uhr in der Zweifachsporthalle im Kevelaerer Schulzentrum auf der Hüls mit Verberg noch auf einen Gegner aus unteren Bezirksliga-Regionen. Als Tabellenfünfter hat das Team aus der Seidenstadt nur drei Punkte Abstand auf das sieglose Schlusslicht aus Goch, das sich zuletzt im Derby gegen Bedburg-Hau teuer verkaufte. Vor allem der starke Auftritt im nur hauchdünn verlorenen dritten Durchgangs im Lokalkampf dürfte den Schützlingen von VBC-Trainer Friedhelm Fritz Mut für das Duell mit Verberg machen. Chancenlos ist die Gocher Sechs um Felix Wetzold und Maik Herbst gegen den VTV keineswegs.

Bezirksliga-Herren: SV Bedburg-Hau II – TSV Wachtendonk/Wankum. Nach ihrem 3:0-Sieg über den Lokalrivalen 1.VBC Goch ist Haus Zweitvertretung erster Verfolger des Bezirksliga-Spitzentrios bestehend aus SG Duisburg II. Kevelaerer SV II und SV Budberg. Das ist nach drei Spielen für die Sechs von SVB-Coach Guido Oster jedoch nur eine schöne Momentaufnahme, die möglicherweise nicht von längerer Dauer ist. Samstag ab 15 Uhr ist das SVB-Team in der Sporthalle Am Weißen Tor im Kreisderby Gastgeber des punktgleichen, nur in der Satzbilanz etwas schlechteren Bezirksliga-Debütanten TSV Wachtendonk/Wankum. Der TSV macht sich Hoffnungen, mit einem Sieg im Derby an Hau vorbeizuziehen und so Kontakt zum Spitzentrio halten zu können. Es liegt an Gastgeber Hau, Wachtendonks Hoffnungen mit einem Heimsieg zunichte zu machen.

Bezirksliga-Damen: 1.VBC Goch – TV Sevelen. Am vergangenen Spieltag beim glanzlosen 3:0-Pflichtsieg über den Tabellenfünften MTV Krefeld musste Gochs junge Sechs, in der mit Jenna Peters eine ganz wichtige Angreiferin fehlte, nicht ihr Leistungsoptimum abrufen. Aller Voraussicht nach ist das aber nun gefordert, denn am Sonntag um 13 Uhr empfangen die Weberstädterinnen in der Halle an der Leni-Valk-Straße den TV Sevelen zum Kreisderby. Der Landesliga-Absteiger ist als Tabellenzweiter schon wieder auf Kurs zurück in die höhere Liga. Das Duell mit dem Aufstiegskandidaten ist für Goch nach dem 0:3 gegen Bezirksliga-Primus Union Hamborn nun der nächste wirkliche Prüfstein dafür, ob die VBC-Sechs um Libera Anna Krauß reelle Ansprüche auf eine vordere Platzierung in der Liga stellen kann. Gochs Auftritt und Einstellung gegen Krefeld ließ dahingehend Zweifel zu, da sich das VBC-Team nicht für die Rolle eines echten Herausforderers des hohen Favoriten aus Sevelen empfahl.

Bezirksliga-Damen: FS Duisburg II – SV Bedburg-Hau. Nach mehr als einmonatiger Spielpause greift die Sechs aus Bedburg-Hau am Sonntag ab etwa 14.30 Uhr in Gochs Sporthalle an der Leni-Valk-Straße nun wieder ins Meisterschaftsgeschehen ein. Das Team um Spielertrainerin und Zuspielerin Petra Stockhorst, das zuletzt den Ligazweiten Sevelen mit 3:2 besiegte, trifft nach seiner langen Pause aufDuisburgs Zweitvertretung, die aktuell als Tabellensechster einen Platz vor Hau liegt. Das nun zu ändern ist Ziel der SVB-Sechs, die nach dem angepeilten Sieg über Duisburg optimale Möglichkeiten hat, Anschluss zur Bezirksliga-Spitzengruppe mit Union Hamborn, Sevelen und Moers herzustellen. Zuerst mit Süchteln, danach Krefeld und Kempen trifft das Stockhorst-Team in den nächsten drei Partien dann nur noch auf Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Haus Zweitvertretung genießt im Gegensatz zur eigenen Erstvertretung Heimvorteil. Die junge Bezirksklassen-Sechs von Coach Ralf Joeken empfängt Samstag um 15 Uhr in der Halle Am Weißen Tor den Tabellennachbarn TuS Baerl.